Wir haben vergessen, wie es ist nicht mit jemanden einer Meinung zu sein

von

Unsere Gesellschaft scheint in einer Polarisierungsfalle gefangen zu sein

Was wir anscheinend vergessen haben, ist, dass Meinungsverschiedenheiten nicht nur interessanter sind, als wenn jeder, mit dem man spricht, mit allem übereinstimmt, was man sagt; es ist wichtig, unterschiedliche Meinungen zu haben. Nur durch eine lebhafte Debatte können wir unsere Ideen, Ansichten und Überzeugungen in Frage stellen. Und nur wenn wir zulassen, dass unsere Ideen in Frage gestellt werden, können wir diese Ideen bekräftigen – oder wir sind bereit, uns davon überzeugen zu lassen, dass es vielleicht etwas gibt, an das wir nicht gedacht haben, und dass wir tatsächlich falsch lagen.

Denn das ist natürlich auch wichtig, und es ist etwas, das es unserer Spezies ermöglicht hat und weiterhin ermöglicht, sich vorwärts zu bewegen und zu entwickeln.

Das ist der Grund, warum autokratische Gesellschaften oder Gruppen nur für eine gewisse Zeit funktionieren – wenn man nicht darauf hinweisen kann, wenn man denkt, dass die Führenden oder die Vordenker seltsame Ideen entwickeln oder abschweifen, dann gibt es keine Korrektur, und die Gruppe und ihr Gruppendenken werden letztendlich aussterben.

Und eine Führungspersönlichkeit, die dieses Amtes würdig ist, weiß, dass sie ein Kabinett unabhängiger Denker braucht, die ihre Ideen in Frage stellen, ergänzen und verbessern können, und nicht einen Haufen von Ja-Sagern.

Photo by Alex Green via Pexels

Was eine beunruhigend große Zahl von Menschen in unserer Welt nicht zu erkennen scheint, ist, dass wir durch Siloing, Trichter und soziale Medien ständig mit unseren Ideen konfrontiert werden, die uns nachgeplappert werden, und im Fall der sozialen Medien werden diese Ideen verstärkt und immer extremer gemacht.

Kein Newsfeed ist wie der andere

Denn unsere Facebook-Feeds usw. präsentieren jedem einzelnen von uns eine ganz individuelle Version der Realität, die nur für uns gilt. Kein Newsfeed ist wie der andere Facebook zum Beispiel weiß genau, was Ihr sehen wollt und was Euch dazu veranlasst, zu liken, zu klicken, zu kommentieren und zu schimpfen. Das alles führt zu ihrem goldenen Elixier, nämlich der Zeit, die Ihr auf der Website verbringt und sich mit ihr beschäftigt, was natürlich eins zu eins mit der Höhe der Werbeeinnahmen korreliert.

Photo by Mikotoraw via Pexels

offen zu sein für den Gedanken, dass wir vielleicht einfach falsch liegen

Wir sollten nicht nach Menschen suchen, die einfach nur mit uns übereinstimmen, die unsere eigene Sichtweise widerspiegeln. Wir sollten – wir müssen – offen für Diskussionen sein. Dass unsere Überzeugungen in Frage gestellt werden. Offen zu sein für die Idee, dass wir vielleicht einfach falsch liegen. Wenn Ihr das schon einmal gemacht habt, wisst Ihr dass Ihr, wenn Ihr aufgefordert werdet, Eure Gedanken zu einem Thema zu erläutern, gezwungen seid, Euer Verständnis von Dingen, die wir allzu oft als selbstverständlich hinnehmen, auf die Probe zu stellen, indem Ihr diese Gedanken in Worte fasst. Und wenn Ihr damit Recht habt, stärkt das nur Eure Gedanken, Eure Haltung. Es ist also nichts, wovor man sich fürchten muss, sondern etwas, das man annehmen sollte.

Wir können als Gesellschaft, als Spezies, einfach nicht weitermachen, wenn wir Gruppen mit radikal unterschiedlichen und festgefahrenen Ansichten haben, die wir nicht bereit sind, in Frage zu stellen; die wir nicht bereit sind, in aller Ruhe zu diskutieren, von Angesicht zu Angesicht, mit dem Kerngedanken, dass wir alle Menschen sind, dass wir alle Brüder und Schwestern sind – oder zumindest Cousins und Cousinen – und dass wir die Ideen anderer Menschen respektieren müssen, auch wenn sie unseren eigenen diametral entgegengesetzt sind.

Featured image by Jopwell via Pexels