Die Autorin Marie McInerny geht der Frage nach, ob die Medien das Ausmaß und die Schwere der weltweiten Notlage angemessen widerspiegeln.

abdeckung-klima-jetzt-logo-indieRepublik

Diese Geschichte erschien ursprünglich auf Croakey(https://www.croakey.org/time-for-climate-journalism-that-meets-the-severity-and-scale-of-the-climate-crisis/) und wird hier als Teil von Covering Climate Now, einer globalen journalistischen Zusammenarbeit zur Stärkung der Berichterstattung über das Klima, wiederveröffentlicht.

Nachrichtenagenturen müssen sich zu einem gemeinsamen, nachhaltigen und substanziellen Klimajournalismus verpflichten, der dem Ausmaß der Klimakrise gerecht wird und die Öffentlichkeit über mögliche Lösungen informiert, die die schlimmsten Auswirkungen der globalen Erwärmung abmildern könnten, so die führende US-Medienkontrollgruppe Media Matters for America.

Der Aufruf fällt mit der Veröffentlichung des jährlichen Jahresrückblicks des Media and Climate Change Observatory der Universität Colorado zusammen, in dem festgestellt wurde, dass die weltweiten Medien im Jahr 2020 mehr Berichte über den Klimawandel veröffentlicht und ausgestrahlt haben als in jedem anderen Jahr der letzten 17 Jahre, mit Ausnahme von 2019.

In Australien verdreifachte sich die Berichterstattung über den Klimawandel im Januar 2020 im Vergleich zum Januar 2019, da die Ostküste des Landes durch die Buschbrände des Sommers 2019-20 verwüstet wurde.

Aber ein Teil der australischen Berichterstattung beinhaltete eine Debatte über den bewiesenen Zusammenhang zwischen Klimawandel und extremen Wetterkatastrophen, aufgrund „eines Narrativs, das monatelang von konservativen australischen Medien gefördert wurde“, das die Rolle des Klimawandels bei der Buschbrandkatastrophe herunterspielte oder ablehnte, wie die New York Times es damals beschrieb.

Angesichts der Tatsache, dass Murdochs News Corp Australia fast 60 Prozent der australischen Tagesmedien betreibt, „wurde diese Kontrolle über die Narrative Teil der Geschichten, die im Januar 2020 erschienen“, so das Observatorium.

Zeit für einen Klimajournalismus, der der Schwere und dem Ausmaß der Klimakrise gerecht wird
Feuer in Lowell, Kalifornien: Marcus Kauffman/Unsplash

Dies ist auch ein zentrales Thema, das von Media Matters for America, einer gemeinnützigen Online-Überwachungsstelle für Fehlinformationen in den US-Medien, angesprochen wurde. Sie warnte, dass 2020 zwar wichtige Durchbrüche in der Berichterstattung zu verzeichnen waren, das Klima aber immer noch Schwierigkeiten hatte, auf die Tagesordnung zu kommen und die Berichterstattung nicht unbedingt gut war.

Media Matters for America beklagt, dass der Klimajournalismus 2020 nicht der hohen Messlatte gerecht wurde , die 2019 gesetzt wurde, und sagt, dass nicht nur die Qualität der Klimaberichterstattung im letzten Jahr abgenommen hat, sondern dass die Mainstream-US-Nachrichtenkanäle „einige ihrer ungeheuerlichsten Praktiken aus den vergangenen Jahren fortgesetzt haben“.

„Nachrichtenagenturen müssen erkennen, dass ihr Publikum und die Öffentlichkeit insgesamt begierig darauf sind, Nachrichten über den Klimawandel zu hören, und sich zu einem gemeinsamen, nachhaltigen und substanziellen Klimajournalismus verpflichten, der dem Ausmaß der Klimakrise gerecht wird und die Öffentlichkeit über mögliche Lösungen informiert, die die schlimmsten Auswirkungen der globalen Erwärmung abmildern könnten“, heißt es in der Wrap of the Year.

Das Media and Climate Change Observatory, das die australische University of New England zu seinen globalen Universitätspartnern zählt, beobachtet die Berichterstattung über den Klimawandel oder die globale Erwärmung in 11 Sprachen und in 54 Ländern und 120 Quellen (TV, Radio und Zeitungen), einschließlich der australischen. Sie greift über die Datenbanken Lexis Nexis, Proquest und Factiva auf die Archive zu und veröffentlicht detaillierte Monatsberichte sowie ihren Jahresendumschlag.

Das Observatorium sagte, dass die Berichterstattung im Jahr 2020 um 23 Prozent im Vergleich zu 2019, dem bisher besten Jahr, gesunken ist und weiterhin um die Aufmerksamkeit der Medien inmitten anderer Themen, einschließlich der Coronavirus-Pandemie, kämpft.

Dennoch ist der Klimawandel „auch 2020 nicht aus den öffentlichen Gesprächen verschwunden“, denn die globale Berichterstattung ist im Vergleich zu 2018 um 34 Prozent gestiegen und setzt damit den Trend der steigenden Berichterstattung seit 2015 fort. Kanadische und britische Print-Reichweiten „erreichten 2020 Allzeithochs“, hieß es.

„Tatsächlich rangiert das Jahr 2020 an zweiter Stelle in Bezug auf die Berichterstattung über den Klimawandel oder die globale Erwärmung (hinter 2019) seit Beginn unserer Überwachung vor 17 Jahren im Jahr 2004“, heißt es.

Die Berichterstattung reichte vom Eisverlust in der Arktis und Antarktis bis zu den Heuschrecken in Simbabwe, verwoben mit Geschichten über australische und nordamerikanische Waldbrände, Überschwemmungen in Bhutan, Bangladesch, Nepal, Sri Lanka und Großbritannien, den Rückgang des Regenwaldes im Kongo und russische Hitzewellen, hieß es.

klima-wechsel-journalismus-berichterstattung-klima-jetzt-indieRepublik
Foto von Joël de Vriend auf Unsplash

Berichte, die den Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und dem Klimawandel herstellten, bestimmten die Berichterstattung, ebenso wie jene über die Zyklone Nivar und Amphan, die Tropenstürme Nangka und Saudel, die Taifune Molave und Goni sowie die Hurrikane Nana, Eta und Iota.

Das Observatorium sagte, dass politische und wirtschaftliche Themen im Jahr 2020 die Dekarbonisierung und das Wachstum der erneuerbaren Energien, die Zusagen von Unternehmen zur Emissionsreduzierung, die Desinvestitionspläne von BlackRock, dem weltgrößten Vermögensverwalter, Geschichten über die regulatorischen Rollbacks der US-Regierung Trump und klimapolitische „(Un-)Maßnahmen“ sowie die US-Präsidentschaftswahlen 2020 umfassten.

„Viele wissenschaftliche Themen im Laufe des Jahres beinhalteten rekordverdächtige globale Temperaturen und neue Erkenntnisse über übergreifende Klima-Herausforderungen (z.B. Verbindungen zwischen COVID-19 und Klimawandel) und die Rolle des Menschen dabei“, hieß es.

Aber diese Qualität war nicht universell, sagte Media Matters for America, das sich selbst als progressives Forschungs- und Informationszentrum beschreibt, das sich der umfassenden Überwachung, Analyse und Korrektur konservativer Fehlinformationen in den US-Medien widmet“.

In ihrem Jahresendbericht über die Klimaberichterstattung sagte sie, dass einige der „ungeheuerlichsten“ Praktiken der Mainstream-Medien im Jahr 2020 darin bestanden, das Narrativ an Rupert Murdochs Fox News abzutreten, die ihr Publikum „jahrelang mit einer ständigen Diät von aufgewärmten Klimaleugnungen, Verschwörungstheorien und Desinformationen gefüttert“ hätten.

Das hatte „ein neues Crescendo während der schwindenden Tage der allgemeinen Wahl“ erreicht und das Netzwerk setzte wahrscheinlich auf die Möglichkeit, Klimamaßnahmen für die Dauer der Administration von Präsident Joe Biden weiter anzugreifen, da es versuchte, die Umwelt-Rollbacks der Trump-Administration aufzuheben und dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten.

Das Zentrum sagte, dass ein Teil des Rückgangs in der Qualitätsberichterstattung über den Klimawandel durch die Mainstream-Medien auf COVID-19 zurückgeführt werden könnte, aber selbst wenn es eine direkte Verbindung zwischen dem Klima und der Pandemie gab, berichteten die Fernsehnachrichten der Unternehmen nur selten darüber „, so das Zentrum.

Die Studie analysierte eine Woche TV-Nachrichtenberichterstattung während einer Hitzewelle im Juli 2020 mit 40 Segmenten, die von den Mainstream Networks ABC, CBS und NBC ausgestrahlt wurden.

„Die überwiegende Mehrheit der Erwähnungen erschien während der Wettervorhersagen der Sender, aber keines dieser Segmente brachte extreme Hitze mit dem Klimawandel in Verbindung“, so die Studie. „Zusätzlich erwähnten nur drei Segmente die Hitze in Bezug auf COVID-19, und keines ging auf die Tatsache ein, dass extreme Hitze unverhältnismäßig stark die Minderheitengemeinschaften betrifft.“

Trotzdem gab es laut der Organisation einige bemerkenswerte Highlights in der Klimaberichterstattung im Jahr 2020.

Zur Überraschung vieler, so hieß es, führte Fox News-Moderator Chris Wallace Donald Trump und Joe Biden in ihrer ersten Präsidentschaftsdebatte in ein 11-minütiges Gespräch über die Klimakrise, „das erste Mal in 12 Jahren, dass ein Moderator das Thema in einer allgemeinen Wahldebatte ansprach“.

Der öffentliche Druck habe es „für (Wallace)unmöglich gemacht, es zu ignorieren„, und das Thema sei auch während der Vizepräsidentschaftsdebatte in den Mittelpunkt gerückt, was es für die Moderatoren zunehmend „unhaltbar“ gemacht habe, die Krise zu ignorieren.

Das bedeutete aber nicht, dass die Qualität geprüft wurde. Die Fragen der Moderatoren seien alles andere als perfekt gewesen, hätten oft eine tiefe Skepsis gegenüber der Wirksamkeit von Klimaschutzmaßnahmen erkennen lassen und seien „um falsche Erzählungen der rechten Medien herum aufgebaut“.

Media Matters for America sagte, dass die schiere Zerstörungskraft der verheerenden US-Waldbrandsaison 2020 auch die Nachrichtenmedien zu einer Klimaberichterstattung veranlasst habe, angespornt auch durch Trumps Verweigerung der Verbindung, und „Für einen kurzen Moment berichteten die TV-Nachrichten darüber als Indikator dafür, dass die Klimakrise jetzt da ist“.

„Für einen Moment zeigten die Fernsehnachrichten der Konzerne einen Eindruck davon, wie eine robuste Klimaberichterstattung aussehen könnte“, so der Bericht, der feststellte, dass auf CNN, MSNBC und Fox 57 Prozent der 150 in dieser Zeit ausgestrahlten Beiträge über Waldbrände den Klimawandel erwähnten, „ein enormer Anstieg“.

Diese Verschiebung wird wahrscheinlich von den Zuschauern gut aufgenommen, sagte sie und zitierte eine Umfrage des progressiven US-Umfrageunternehmens Data for Progress vom September 2020, die ergab, dass 77 Prozent der wahrscheinlichen Wähler es als wichtig erachteten, dass die Nachrichtenmedien die Klimawissenschaft mit extremen Wetterereignissen in Verbindung bringen, und dass 71 Prozent hören wollten, ob der Klimawandel ein extremes Wetterereignis verschlimmert.

Zu den Highlights zählte Media Matters for America auch die Partnerschaft Covering Climate Now, die Hunderte von Medienunternehmen auf der ganzen Welt – darunter auch Croakey – umfasst, die sich dem Klimajournalismus verschrieben haben, und bezeichnete sie als „eines der erfolgreichsten Klimaprojekte der letzten Jahre“.

Neben der Erhöhung der Ausgabereichweite von Qualitätsgeschichten über Klima- und Umweltgerechtigkeit begrüßte sie Webinare von Covering Climate Now im Jahr 2020, die sich mit der Berichterstattung über Extremwetter als Klimageschichte, der Überschneidung von Klimathemen mit Rassen- und Umweltgerechtigkeit und Ratschlägen zur Berichterstattung über den Klimawandel während der Pandemie befassten

Mehr von Covering ClimateNow:
Ein schlüpfriger Abhang: Könnte der Klimawandel zu mehr Erdrutschen führen?
In den Küstengewässern lauern tödliche Bakterien. Der Klimawandel erhöht die Risiken.

.