Ksenia Parkhatskaya ist eine zeitgenössische Jazz-Tanz-Sensation. Sie hat jahrelange weltweite Tourneen und Auftritte (u.a. mit Christian McBride Trio, Postmodern Jukebox, Barcelona Jazz Orchestra) hinter sich.

Sie ist nicht nur eine außergewöhnliche Tänzerin, sondern auch Choreografin, Sängerin (sowohl als Teil des K-Quintetts als auch solo) und Schauspielerin („Paris You Got Me“, Regie: Julie Boehm). In unserem Interview sprechen wir darüber, wie verschiedene Arten von Kreativität miteinander auskommen, wo man in schwierigen Zeiten nach Inspiration sucht und über die russische Melancholie, die durch die Arbeit so vieler Künstler sickert.

Foto von @nuriaaguade

indieRepublik: Wie geht es Ihnen? Was haben Sie in letzter Zeit gemacht?

Ksenia: Mir geht es gut, danke. Ich arbeite in diesen Tagen viel an Musik und Tanz, auch unter den ständigen Bedingungen des Lockdowns. Wir haben die endgültigen Songs aufgenommen, die auf das Album kommen werden, das ist also großartig. Und als professionelle Tänzerin möchte ich immer auf dem neuesten Stand bleiben. Deshalb trainiere ich in einem anderen Stil und besuche Intensivkurse, die Barcelona und die internationale Online-Welt anbieten. Ich nahm an Aerial Silk-Kursen teil, arbeite aber heutzutage hauptsächlich in Jazz, House, Waacking und zeitgenössischen Stilen.

indieRepublik: Sie sind ein Multitalent. Sehen Sie Kreativität als eine Art Mischung von Dingen, wo man sich gleichermaßen in Musik, Tanz usw. ausprobieren kann?

Ksenia: Ich nehme an, ich sehe Kreativität als eine Art des Seins. Man kann wirklich täglich in kleinen Dingen und kleinen Momenten kreativ sein. Das Zubereiten von leckeren neuen Gerichten zum Beispiel ist ein kleiner täglicher Moment, den ich auch als Teil des Kreativseins sehe. Auch die Kreativität liegt für mich in der gleichen Tonart wie das Spielen. Ein Sinn für das Spiel in der Kunst und im täglichen Leben zu haben, erlaubt es der Kreativität, aus den dunklen Ecken herauszukommen. Sich spielerisch zu fühlen und sich selbst zu erlauben zu spielen, bedeutet kreativ zu sein. Verspieltheit hat ein Element des Chaos, des Unbekannten, der Unvorhersehbarkeit, der Überraschung… Raum, in dem neue Kombinationen, neue Dinge erwachen können. Das ist für mich das Universum der Kreativität.

indieRepublik: Stimmen Sie zu, dass Künstler vielseitig und innovativ sein müssen, um große Kunstwerke zu schaffen?

Ksenia: Kreativ zu sein bedeutet nicht nur, neue Sachen zu machen und zu produzieren. Es geht darum, sich zu erlauben, Dinge auszuprobieren und zu spielen, zu experimentieren, zu jonglieren, Sie wissen schon. Künstler müssen nichts sein, was sie nicht sind 🙂 Aber in der Regel sind sie sehr verspielte Geschöpfe. Ein künstlerischer Mensch ist in der Regel neugierig. Die Neugierde wird Sie in neue Länder und Gebiete führen, in denen Sie sich inspirieren lassen und kreativ sein können. Ich denke, die Vielseitigkeit kommt auch von der Neugierde. All diese Dinge zusammen sind ein toller Salat, um Kreativität zu leben, Kreativität zu sein.

indieRepublik: Lass uns mehr über deinen kreativen Prozess sprechen, wenn du Musik machst. Würden Sie sagen, dass es dem Tanzen und der Choreografie ähnlich ist?

Ksenia: Ich tanze, seit ich 6 Jahre alt bin, es war ein großer Teil meines Lebens. Und es sind viele Emotionen mit dem Tanz verbunden, weil es auch mein Beruf ist, weil ich einen Namen in der Tanzwelt habe. Ich vermute, dass ich vor allem eine gewisse Erwartungshaltung an mich selbst entwickelt habe, wenn es um das Tanzen geht. So verändert das Gewicht von „Erwartungen“ und „Zuständen“ zuweilen meine Art des Schaffens im Tanz. Ich fühle zum Beispiel mehr Druck und Verantwortung, vor allem von mir selbst, wenn es um das Choreografieren geht, als wenn es um das Schreiben eines Songs geht. Ich schlendere vielleicht ein paar Tage um die Idee herum, ein neues Tanzstück zu machen, überlege mir Dinge und bereite mich darauf vor, in einen Zustand einzutreten. Aus diesem Grund tauche ich ständig in neue Stile ein, um immer wieder Neugierde und Spiel, Herausforderung, Unbekanntes zu spüren.

Wenn es um Musik geht, ist es für mich das pure Unbekannte und eine Sphäre der Neugierde. Ich fühle mich wie Alice im Wunderland. Musik kam in mein Leben durch Tanz und durch Jazz. Ich hörte sie mir an, lernte Melodien, dekonstruierte sie und sang sie. Ebenso müssen Sie Musik verstehen, um frei dazu improvisieren zu können.

Im authentischen Jazztanz ist die Musik kein Ambiente für die abstrakte Bewegung. Der Tanz und die Musik sind eng miteinander verbunden.

Man muss die Form, den Rhythmus, rhythmische Patterns, Soli, Instrumente, Prinzipien der Improvisation im Jazz verstehen, und dann natürlich die Jazzstile, die Arten des Swing. Ich habe viele Jazz-Stücke choreographiert und dabei natürlich viele Soli auswendig gelernt.

Wenn es um Musik geht, bin ich sehr mit Emotionen, Bildern und Farben verbunden, für den wichtigen Rest ist mein Mann, Produzent und Komponist David Duffy zuständig. 🙂 Ich werde wirklich von Emotionen und einfach nur… Intuition geleitet. Da ich die Hälfte meines Lebens im Theater war, habe ich viel mit Emotionen und Bildern gearbeitet. Ich spiele einen Akkord und eine Bildwelt entsteht. Von da an geht es weiter. Was ist das für eine Welt, auf die dieser Akkord, dieser Klang, diese Phrase ein Licht wirft … führt sie mich irgendwo hin? Welche Worte kommen heraus?

Bei der Melodie „Rose and Blue “ zum Beispiel habe ich mich zunächst nur an der Melancholie der großen Septime festgehalten. Allein die Vibration dieser Note, ihre Farbe und ihr Charakter brachten mich an diesen verträumten und vielleicht auch ein wenig traurigen Ort. Und dann reisten meine Gedanken weiter und weiter und weiter. Aus dem Gemurmel zur Melodie kam ein Wort nach dem anderen heraus.

Eines Tages spielte David auf dem Klavier herum und wiederholte immer wieder diesen sehr schönen und einfachen jazzigen Akkord. Er wiederholte es immer wieder und murmelte: „How long, How long since I met you…How long How long has that been“. Wie ein Sonnenstrahl sah ich das Lied … es handelte eindeutig von unserer Geschichte. Es war eine Ballade, eine Erinnerung, eine schöne Reminiszenz an eine große Bekanntschaft, die zu einer lebenslangen Reise wurde… Dann musste ich es einfach aufschreiben.

Am 8. Januar veröffentlichten wir den Song Behind my eyes. Dieser Song handelt von Selbstverwirklichung. Es ist eine Erinnerung aus meiner Kindheit. Ich erinnere mich so deutlich an dieses Ereignis: Ich stand nahe am Fenster und berührte das Glas mit meiner Nase, ich fing an zu singen und ich höre meine eigene Stimme, die vom Fenster reflektiert wird…Ich hörte meine eigene Stimme und damit mein eigenes Spiegelbild im Fenster, als ob ich mich selbst von außen sehen würde, so wie die andere Person mich sehen könnte. Eine Welle der Neugier überflutete mich auf einmal…Warum BIN ich in dem Körper, in dem ich bin. Wie ist das passiert? Warum kann ich nur „mich“ sehen und fühlen und sein, aber ich kann nicht jemand anderes sein? Wie kann ich jemals wissen, wie es anderen geht und ob wir die gleiche Welt erleben? Viele von uns würden beschreiben, dass „ich bin“, „mein Wesen“ ist… hinter meinen Augen. So habe ich die Reise zum Verstehen und Entdecken, zum Selbst und zum Bewusstsein begonnen. Wenn ich daran denke, wie ich in meinen Teenagerjahren zurückkam… obwohl ich immer noch ähnliche Fragen hatte, schrieb ich dieses Lied.

Bei diesem Album „Colours“ fallen mir die Songs wirklich leicht. Es ist fast so, als ob sie einfach durch mich durchkommen, sie kommen an und ich heiße sie willkommen.

indieRepublik: Woher nimmst du die Inspiration für das Schreiben von Songs? Lassen Sie sich von verschiedenen Kunstwerken inspirieren, oder orientieren Sie sich eher an Ihren Lebenserfahrungen? Würden Sie sagen, dass dies die gleichen Inspirationsquellen für die Choreografie sind?

Ksenia: Allein die Farbe des Akkords kann eine Inspiration sein, um eine Welt in Ihrer Vorstellung zu erwecken. Für mich kann eine kleine musikalische Phrase so viel Information tragen, eine solche Weite an Themen, über die man singen kann. Farbe, Intensität, Fortsetzung, Raum, Attacke, Persönlichkeit… all diese Informationen können aus einer kleinen musikalischen Phrase herauskommen, wenn Sie sich dafür öffnen. Im Tanz arbeite ich mit und an der gleichen Sensibilität für Musik und Bewegung.

indieRepublik: Ist das Schreiben von Songs und das Singen ein natürlicher, unbeschwerter Prozess für dich? Glauben Sie, dass es externe Faktoren (wie z. B. eine weltweite Pandemie) gibt, die Sie als Musikkünstler beeinflussen können?

Ksenia: Ich fühle keine völlige Freiheit beim Singen. Ich habe meine Grenzen des Könnens und der Fähigkeiten. Aber das hält mich nicht davon ab, kleine Leben und Geschichten durch Lieder leben zu wollen.

Ich habe mich von Anfang an dafür entschieden, dass die Musik und das Singen meine Freude sein wird, losgelöst von der Notwendigkeit, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen oder es“ (was immer es“ ist) im Leben zu schaffen. Es ist meine Freude. Das ist meine Neugierde.

Also ja, ich habe das Gefühl, dass der Prozess einfach und leicht ist. Kreativität kann sich wirklich leicht anfühlen, wenn wir ihr die Ketten „brauchen, Geld verdienen, Menschen wertschätzen, Liebe geben“ abnehmen. Wissen Sie, was ich meine?

Ich weiß nichts über die Pandemie. Es hat mir auf jeden Fall eine Möglichkeit genommen, meine Tanzkarriere so zu leben, wie ich es früher getan habe. Aber es gab mir Zeit, mich der Musik zuzuwenden und wieder „Hallo“ zum Songschreiben zu sagen.

Also wurde viel Musik für das Album während des Lockdowns geschrieben. Ein Song im Besonderen „Standing in the distance“ ist sehr verbunden mit dem Zustand, in dem wir uns alle zu dieser Zeit befanden – Entfernungen zwischen Menschen, aber auch wie sie durch Entfernungen verbunden sein können. Wir haben den Song komplett zu Hause aufgenommen. Die Single wurde im April in der RTÉ Radio 1 „Keywords series: distance“ vorgestellt.

indieRepublik: Glauben Sie, dass es einen Platz für Improvisation im Musikmachen gibt, so wie Improvisation für Tänzer geschätzt wird?

Ksenia: Ja, natürlich. Wo kämen wir alle hin ohne Improvisation 🙂 Das ist die Quelle. Das Spiel, das Spiel, die Neugier, der Schritt ins Unbekannte und Ungeplante. Das ist alles Improvisation. Es ist das „Werkzeug“ der Freiheit.

Foto von @nuriaaguade

indieRepublik: Was hältst du davon, zu deinen eigenen Songs zu performen (tanzen)? Ist es anders, als zu den Tracks anderer Leute zu tanzen?

Ksenia: Es ist anders. Ich drehe gerade einen Videoclip für meine nächste Single „Fear“ und bringe dort zum ersten Mal einen Tanz ein. Ein ganz anderer Tanz, als ich es gewohnt bin. Aber ich freue mich, dass meine Musik jetzt diese spannenden drei Punkte (…) für mich schafft, um den neuen Raum im Tanz zu erkunden. In den letzten 10 Jahren habe ich hauptsächlich zu Jazz getanzt. Das ist mein Beruf und meine Karriere gewesen. In den letzten Jahren habe ich mich immer mehr anderen Stilen zugewandt, um meine Bewegungsmöglichkeiten zu erweitern.

indieRepublik: Es gibt eine faszinierende Theorie über die tragische und traurige Natur der Kunst, die von Menschen mit russischem Hintergrund gemacht wird. In einigen Ihrer letzten Tracks ist auch ein Gefühl von Nostalgie und Traurigkeit zu hören. Glauben Sie, dass es da eine Korrelation gibt?

Ksenia: Es ist sehr interessant, dass Sie das gefragt haben. Es stimmt, dass die russische Kunst tragisch ist. Ich bin davon fasziniert. Wie Ekhart Tolle sagte, trägt das russische Land einen „Schmerzkörper“ und das manifestiert sich in der Kunst sicher ebenso wie durch das Stereotyp der „strengen Gesichter“. Als ich zum ersten Mal in die EU zog, um in Berlin zu leben, stieß ich ständig auf dieses Wort „Spaß“. Alle und überall schrien „Spaß“. „Das macht Spaß!“, „Du bist lustig“, „Lass uns Spaß haben“, „Das Leben muss Spaß machen, macht es Spaß? nein? Ich weiß nicht, ob es mich interessiert…“ Spaß, Spaß, Spaß … Äh, ich war irritiert. Spaß? Ist das alles, was Sie denken, worum es im Leben geht? Was ist mit der Tiefe…? Kann Spaß tiefgründig sein? Spaß ist oberflächlich!

Das war natürlich ich, die aus dem Land von Dostojewski kommt. Die mit einem Abschluss des 5-jährigen Studiums an der Philosophischen Fakultät der Universität Herzen. Ich hatte in der Tat eine schwere Zeit mit Spaß.

Ich war überrascht, als ich feststellte, dass ich im Tanz genauso gerne lustig, lächerlich und clownesk bin, wie ich es liebe, ernst und modern zu sein… in der Musik kamen nur Melodien mit traurigen Noten aus mir heraus. Vielleicht war es notwendig, die letzten 10 Jahre der Jazz-Power und des Feierns mit etwas „lyrischer Melancholie und Nostalgie“ auszugleichen… ich weiß es nicht.

indieRepublik: Wir müssen auch über Jazz reden! Es ist schon jetzt ein so vielseitiges Genre, aber der Jazz scheint immer noch ein wenig außerhalb des Mainstreams zu stehen. Wie sehen Sie die Zukunft der Jazzmusik? Glauben Sie, dass es populärer werden wird? Muss es dazu experimentell sein?

Ksenia: Jazzmusik ist für mich, und ich bin subjektiv, die Achse. Jazz hat alles: Komplexität, Innovation, Improvisation, Sinn für Freiheit, Individualität, Persönlichkeit, ständige Veränderung und so weiter. Fantastische wertvolle Eigenschaften! Selbst ein Pop-Künstler, wenn er eine Jazz-Achse hat, hebt sich so hell und deutlich von allen anderen ab. Nehmen Sie zum Beispiel Jacob Collier. Nun, er ist einfach ein Genie im Allgemeinen.

Jazz ist von Natur aus experimentell. Ich weiß nicht, ob Jazz dieses oder jenes sein muss, um populär zu sein. Es war in den 30er Jahren populär – Swing. Vielleicht eine der komplexesten und intelligentesten populären Musik überhaupt? Ich vermute, ich wünsche mir einfach mehr Jazz für alle!

indieRepublik: Was hören Sie jetzt gerne? Was sind einige Ihrer Lieblingsmusiker von heute? Haben Sie neben dem Jazz noch andere Lieblingskünstler?

Ksenia: Wie immer höre ich sehr viel dem Maestro Oscar Peterson zu. Außerdem höre ich Stephen Day, Jordan Rakei, Melody Gardot, Emily King, Gregory Porter.

indieRepublik: Euer Album kommt dieses Jahr raus! Sie haben mitgeteilt, dass an Ihrem nächsten Projekt aktiv gearbeitet wird. Können Sie ein wenig über Ihre zukünftigen musikalischen und nicht-musikalischen Pläne erzählen?

Ksenia: Das Album ist fertig. Wir geben sie einzeln heraus. Am 8. Januar hatten wir die Premiere der Single „Behind my eyes„. Es wird auf allen Plattformen verfügbar sein. Im Februar drehe ich ein Video für die nächste Single „Fear„. Ich bin begeistert von diesen Dreharbeiten. Wir haben ein großartiges Team von Künstlern aus Deutschland, Irland und Spanien. Der Videoclip wurde von der preisgekrönten Regisseurin Julie Boehm inszeniert. Dies wird der erste meiner eigenen Songs sein, zu dem ich tanzen werde.

Ich bin sehr begeistert von diesem Video und dem Song. Ich habe es vor fast 3 Jahren geschrieben. Aber wenn ich den Text lese, habe ich das Gefühl, ich hätte ihn gestern schreiben können. Das Thema Angst ist in unserer Gesellschaft so präsent wie nie zuvor. Meine Art, der Angst ins Auge zu sehen, besteht also darin, einen Song darüber zu schreiben, sie zu leben und diese Energie zu Helligkeit und Vitalität zu recyceln. Stellen Sie sich allem und erheben Sie sich…FEAR.

indieRepublik: Die letzte Frage bezieht sich auf das Storytelling in der Musik. Was würden Sie sagen, welche Art von Geschichten Ihre Musik erzeugt?

Ksenia: In meiner Musik und meinen Texten geht es um Themen wie den Tod, dieses Leben, das wir „unter den Dächern der höchsten Gebäude“ leben, natürlich die Liebe und die universelle Verbundenheit aller Dinge. Meine Geschichten mögen manchmal düster sein, denn ich sehe Düsteres im Leben. Aber ich leuchte ihnen auch immer ein wenig Licht, denn ein positiver Blick auf die Welt macht das Leben einfach leichter.

Auch wenn Worte manchmal wie ein Efeu-Dschungel wirken, in dem man sich in den Buchstaben und hinter den Bedeutungen verlieren kann, liebe ich Worte in Liedern. Sie sind „schmackhaft“ und können Sie, wenn sie gut gepaart sind, in die Welt des Liedes versetzen.

Wir danken Ksenia Parkhatskaya für ein tolles Interview. Ihr neues Album kommt noch in diesem Jahr heraus. Verfolgen Sie alle Updates hier.

Ksenia’s Instagram | YouTube | Website