Konrad Kinard ist mit seiner neuen Single War is Family zurück, wo er auch immer vorher gewesen ist.

Kinard ist kein junger Hüpfer, er wurde im selben Jahr wie der Sputnik gestartet. In War is Family beschreibt er, wie er in den 60er Jahren in der Verrücktheit des kalten Krieges in Texas aufwuchs, als der Vietnamkrieg im Fernsehen lief als er beim Abendessen sass, während im Hintergrund junge Männer in einem sinnlosen Krieg auf der anderen Seite der Welt starben.

Hinzu kommt die Kubakrise, als die Welt wie nie zuvor am Rande eines Krieges zu stehen schien.

Dazu kommen die Assisiationen. Nach JFK gab es Malcolm X. Nach ihm kam Martin Luther King. Dann Bobby Kennedy. Kinard beschreibt eine Gesellschaft „voller Zwietracht … die in Angst und Schrecken gehalten wird, damit der militärisch-industrielle Komplex mehr Bomben bauen kann und alle in Angst und Schrecken versetzt – obwohl das Leben eigentlich gut war, es gab viel Geld und die Lebensqualität war hoch“.

Es geht um die Medien – wie sie sich in unser aller Leben einmischen und es bestimmen

https://www.youtube.com/watch?v=tm6PCZ2fi90

In War is Family geht es darum, Tod und Zerstörung zu beobachten, während er nachts isst und „unter dem Druck der Vernichtung lebt, ohne das Monster zu sehen“, während er Zeuge der Zerstörung seiner Familie wird…Er sieht zu, wie sein eigener Vater – ein Arzt, der zum Notarzt des Präsidenten ernannt werden sollte, falls die Regierung aus Washington fliehen und in den Atombunker umziehen müsste, der in der Nähe von Kinards Elternhaus gebaut wurde – unter seinem eigenen Stress alle auseinanderreißt, während er gleichzeitig einen Bunker unter seinem Haus baut, während alle zu Tode erschreckt sind und ständig mit Propaganda über den kommunistischen „roten Terror“ bombardiert werden.

Es geht auch, so Kinard, um die Medien – wie sie sich in unser aller Leben einmischen und es in die Hand nehmen, uns nach Belieben schieben und ziehen. Uns zu erschrecken, wenn wir Angst haben müssen; uns zu bändigen, wenn wir gebändigt werden müssen; uns zu beruhigen, wenn wir beruhigt werden müssen.

Kinard sieht in Trumps Präsidentschaft auch den Todeskampf des Kalten Krieges.

Ist der Kalte Krieg nicht 1990 zu Ende gegangen, frage ich ihn?

„Der Kalte Krieg endet, wenn die Mentalität endet… vielleicht wenn alle Menschen, die diese Zeit erlebt haben, zu alt werden, weggehen. Ende der 80er Jahre starb plötzlich die Sowjetunion, der Vorhang fiel, und die Russen – die immer diese ständige Bedrohung gewesen waren, die uns mit Raketen töten wollten – wurden plötzlich unsere Freunde. Es war ja schließlich nur die russische Regierung. Alles gut – aber jetzt sind die Russen plötzlich wieder der Feind.“

https://open.spotify.com/album/0H6o8jGoloQdmxWJF9c9Zq?si=0LKr4bvhRbCm9samAycIDg

Das Stück selbst, obwohl es wie eine Live-Aufnahme klingt, wurde stückweise zusammengesetzt: Konrad nahm die Stimme und das Klavier im Berliner Tonstudio auf Andere Baustellen mit Boris Wilsdorf, dem Mann, der für die Aufnahmen und die Tontechnik der Einstürzenden Neubauten, der revolutionären und höchst einflussreichen Experimentalband um Blixa Bargeld (ein langjähriges Mitglied der Nick Cave and the Bad Seeds). „Der Gesang ist wirklich rau, denn ich hatte eine Weile nicht gesungen und dann war auch noch mein Vater gerade gestorben und all dieses Zeug kam von irgendwoher hoch“, sagt Kinard.

Das Stück blieb in der Schublade, bis Kinard es einige Jahre später in der Kathedrale von Bradford im Vereinigten Königreich aufführte, wo es von den beeindruckenden Musikern, mit denen er auftrat, neu interpretiert wurde, darunter BJ Cole an der Steel-Gitarre (BJ Cole hat mit Leuten wie Elton John (Tiny Dancer), Joan Armitrading, David Sylvian, Depeche Mode, Beck, Bjork, Sting, John Cale und vielen anderen gespielt, wobei Sting ihn als „Der beste Pedal-Steel-Spieler der Welt“.

BJ Cole (Brian Eno, Sting, Bjork usw.) an der Pedal Steel

Zu den weiteren hervorragenden Musikern, die Kinard zusammengestellt hat, gehören Taro Kinard am Schlagzeug, Eleanora Rosca am Cello und Hearn Gadbois am Schlagzeug.

aufgenommen mit Boris Wilsdorf (einstürzende Neubauten etc)

Weil Covid, Kinard dann schrieb die Musikteile aus und schickte sie an die verschiedenen Musiker, die von Prag bis New York verstreut waren, und jeder nahm seine Teile in seinen eigenen Studios (oder Wohnzimmern) auf. Das Ergebnis wurde an einen alten Mitstreiter, den legendären New Yorker Toningenieur und Produzenten Bryce Goggin geschickt.

Kinard kannte und arbeitete in den 80er und 90er Jahren in New York mit Bryce Goggin zusammen, der in den 80er Jahren als Tontechniker im Studio Baby Monster tätig war, wo alle hingingen: Sonic Youth, Swans, Billy Joel und Carly Simon, um nur einige zu nennen. Heutzutage leitet Googin die Trout Studios.

gemischt von bryce goggin in ny (anthony and the johnsons etc)

Goggin nahm alles auseinander, zerschnitt es und setzte es wieder zusammen. Kinard fügte einige Basslinien hinzu, ließ seinen Sohn (hauptsächlich ein Ragtime-Pianist) „Death Drums“ spielen und liebte es.

Konrad Kinard führt sein gleichnamiges Musikkunst-Performance-Stück am 6. November in der Galerie Kremers in der alten Schultheiss-Brauerei in Berlin-Kreuzberg auf.

Die Single War Is Family ist auf allen Streaming-Plattformen und bei iTunes erhältlich.

Konrad Kinard auf Facebook | Konrad Kinard Website