WIE PRINT-ON-DEMAND DIE NACHHALTIGE MODE PRÄGT

von

Wussten Sie, dass es so etwas wie einen „materiellen Fußabdruck“ gibt? Es ist ein Maß dafür, wie viel Material für die Herstellung eines bestimmten Produkts verbraucht wird. Und es stellt sich heraus, dass die Modeindustrie eine der materialintensivsten Branchen der Welt ist.

Wir denken oft, dass Kleidung im Vergleich zu anderen Konsumgütern eine leichte Belastung für die Umwelt darstellt, aber in Wirklichkeit gehört unsere Kleidung zu den ressourcenintensivsten Gegenständen in unserem Leben.

Für den Anbau und die Verarbeitung von Baumwolle für ein einziges T-Shirt werden über 700 Gallonen Wasser benötigt, und für eine Jeans wird in der Regel mehr als zehnmal so viel Wasser benötigt wie für ein Paar Boxershorts. Bekleidung ist außerdem eine der am meisten gehandelten Waren der Welt – und das gilt sogar noch vor all den Verpackungen und dem Treibstoff, der verbrannt wird, wenn wir unsere neuen Klamotten an die Haustür geliefert bekommen!

In dem Maße, wie wir erkennen, dass unser derzeitiges Ökosystem der Bekleidungsproduktion nicht nachhaltig ist, wenden sich immer mehr Menschen dem Konzept der nachhaltigen Mode zu.

Foto von Cherie Birkner via Unsplash.com

Einer der Trends, die sich daraus ergeben haben, ist die Idee der Print-on-Demand-Bekleidung, ein Ansatz, der unnötige Transport-, Herstellungs- und Logistikschritte überflüssig macht und gleichzeitig den Verbrauchern genau das bietet, was sie wollen. Schauen wir uns das mal genauer an!

Der Aufstieg von Print-on-Demand im elektronischen Handel

In den letzten Jahren sind nachhaltige Print-on-Demand-Plattformen und Dropshipping-Unternehmen wie Printful, Apliiq, Prodigi, Print Natural und Printify wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Besuchen Sie unseren indieRepublik Indie-Store! Wir sind spezialisiert auf ethische Mode und Print-on-Demand-Kleidung mit Design von unabhängigen Künstlern

Die Funktionsweise dieser Plattformen ist einfach. Anstatt Tausende von Einheiten auf einmal zu produzieren, stellen diese Unternehmen nur genau die Anzahl her, die bestellt wurde. Es handelt sich um einen schlankeren Herstellungsprozess, bei dem jeder Artikel auf Bestellung und nicht in großen Mengen hergestellt wird. Sie können sogar Ihre eigenen Designs drucken!

Die meisten dieser Plattformen sind stolz darauf, nachhaltig zu sein – sie tragen Fairtrade- und Fairwear-Siegel, verwenden vegane Druckfarben, Bio-Baumwolle und recycelte Materialien und sind mit Quellenangaben versehen, damit Sie wissen, woher Ihre Kleidung stammt.

Sie liefern auch direkt an die Kunden, wodurch die Transportzeit für die Kleidung und die Anzahl der Fahrten vom Händler zum Geschäft reduziert werden.

So trägt Print-on-Demand-Bekleidung dazu bei, zusätzlich zu den Kohlenstoffemissionen, die während des Produktionsprozesses reduziert werden, auch die Kohlenstoffemissionen durch Transport und Logistik zu verringern. Erstaunlich, nicht wahr?

Worauf Sie bei einem Print-on-Demand-Shop achten sollten

Wenn Sie Ihren materiellen Fußabdruck verkleinern wollen (ja, wir freuen uns für Sie!), bietet der Print-on-Demand-Markt ein großes Potenzial für Kunden wie Sie. Doch zunächst sollten Sie bei der Suche nach einem Print-on-Demand-Shop einige Dinge beachten:

  • Umweltfreundlicher Versand. Sicher, der Laden produziert Kleidung auf nachhaltige Weise. Aber was ist mit dem Versand? Vergewissern Sie sich, dass Ihre Kleidung über einen klimaneutralen Versanddienstleister zu Ihnen nach Hause kommt.
  • Ethische Arbeit. Bezieht Ihr Lieblingsgeschäft seine Kleidungsstücke aus Fabriken mit ethischen Arbeitsbedingungen? So können Sie sicherstellen, dass Ihre Kleidung nicht von ausgebeuteten Arbeitern genäht wird.
  • Transparenz. Alle guten Initiativen für nachhaltige Mode sollten ihre Prozesse transparent gestalten – achten Sie auf ein Geschäft, das eine 100-prozentige Rückverfolgbarkeit gewährleistet und öffentlich zugängliche Informationen darüber bereithält, woher es seine Materialien bezieht.
  • Qualität. Nur weil etwas nachhaltig ist, heißt das nicht, dass es nicht von hoher Qualität sein kann. Vergewissern Sie sich, dass das Print-on-Demand-Unternehmen in die Entwicklung von Druckfarben höchster Qualität investiert hat und dass die Produktionsprozesse qualitätsorientiert gestaltet sind.
  • Preis. Natürlich sollten Sie auch darauf achten, ob die Print-on-Demand-Dienste nachhaltig UND erschwinglich sind oder nicht. Nachhaltige Mode kann teurer sein als die übliche Fast Fashion, aber man muss kein Loch in die Tasche machen, um sie zu haben!

Nachhaltige Mode ist die Zukunft

Da sich immer mehr Menschen von der Fast Fashion abwenden, hat die Print-on-Demand-Technologie es einfacher gemacht, sich für nachhaltige Mode zu entscheiden, ohne auf Stil, Qualität oder Erschwinglichkeit verzichten zu müssen.

Durch den Kauf von Print-on-Demand-Kleidung können Sie Ihren Material- und CO2-Fußabdruck um bis zu 90 % reduzieren, die Arbeitsbedingungen verbessern und nachhaltige Modeinitiativen unterstützen.

Jetzt, wo Sie die Vorteile von nachhaltiger Print-on-Demand-Mode kennen, warum sollten Sie es nicht einmal ausprobieren? Werfen Sie zunächst einen Blick auf einige der coolen Designs, die jetzt auf indierepublik.com erhältlich sind. Außerdem pflanzen wir für jeden Einkauf einen Baum. 🙂