Nach dem Erfolg seiner ersten EP „Reconcile“ im Jahr 2017 meldet sich der in Berlin lebende australische Künstler Cameron Hassard mit „Rings“ zurück – einer eklektischen Mischung aus sieben epischen Tracks inklusive zweier schöner musikalischer Zwischenspiele.

Gleichzeitig raffiniert, bewegend, druckvoll und stimmungsvoll, überschreitet „Rings“ die Genres von Rock, Western, Country und Blues. Cameron Hassards schwelender und doch poetischer Gesang führt Sie durch seine mal ätherischen, mal groovigen, mal düsteren Melodien.

Raffiniert, bewegend, energiegeladen und stimmungsvoll.

Das Mini-Album, das über das Berliner Label The Famous Gold Watch Records veröffentlicht wurde, ist aufgrund seiner sequentiellen Natur und der übergreifenden Erzählung in seiner Gesamtheit als Hörstück gedacht. Kraftvolle Klanglandschaften entstehen aus apokalyptischen Surf-Gitarren, Saxophonen, Rock-Beats und sogar einer gelegentlichen Orgel, die sich zu einer Soundtrack-würdigen Musik zusammenfügen.

cameron-hassard-2-indie-republik-rezension-credit-Victoria-Byt

Um einige meiner Lieblingssongs aus dem Album herauszupicken, der Eröffnungstrack ‚Prelude‘ setzt die Szene mit seinem Spaghetti-Western-Ambiente. Alex Samawicz alias ‚Musty-T‘ spielt Trompete, und diese atmosphärische Melodie verbindet sich perfekt mit stimmungsvollen Drums, Percussion und Backing Vocals.

Spaghetti-Western-Ambiente.

Die dystopische Melodie ‚Everything is Different Now‘ ist im Moment besonders aktuell. Dieser coole Track ist dunkel und widerspenstig und gipfelt in etwas, das nur als Katharsis beschrieben werden kann. Ein zartes Klavier bildet einen starken Kontrast zum allgemeinen Gefühl des Songs und wirkt wie ein Lichtstrahl.

cameron-hassard-indie-republik-review-credit-Victoria-Byt

Ambiguous Desire sticht für mich am meisten hervor und verleiht dem Album ein verführerisches und schwüles Gefühl. Mit Nick Cave-eskem Gesang ist Cameron eine Hommage an Berlin und seine mystischen Hinterhöfe. Mit einem funkigen Gitarrenriff, einem schweren Schlagzeugbeat, dem gefühlvollen Cello von Natascha Jaffe und dem markanten Zusatzgesang von Jess Smith wird eine perfekte Kombination erreicht.

Dieses Mini-Album ist im Grunde genommen ein Film, der sich in Ihren Ohren abspielt, alles erzählt von Cameron Hassards schwer fassbarer und einprägsamer Stimme.

Ein Film, der sich in Ihren Ohren abspielt.

Rings wurde von Cameron James Laing in den Famous Gold Watch AudioVisual Studios in Berlin aufgenommen, produziert, gemischt und vorgemastert und von Steve Corrao bei Sage, Nashville, TN gemastert.

Gönnen Sie sich ein intensives und lohnendes Hörerlebnis mit diesem fantastischen Album.

Cameron Hassard Bandcamp | Famous Gold Watch Records Facebook | Famous Golden Watch Youtube