Ein gelungenes Stück gefühlvoller Indie-Pop, das mehr als nur ein paar Wiederholungen wert ist.

Beim ersten Hören hat mich „Golden Street“ in die 90er Jahre zurückversetzt, als ich Fiona Apple und Luscious Jackson hörte, es ist zwar Indie-Pop, aber guter Indie-Pop. Es ist poliert, tight und diese Jungs und Mädels haben ihren Sound, aber mit „Metro Dream“ ging es dann in eine andere Richtung, in die Domäne von Zero 7’s Simple Things, so dass ich das Wort Hommage leicht verwenden könnte, obwohl sie es wahrscheinlich nicht beabsichtigt haben, ich meine es jedoch ganz klar als Kompliment.

Eine Mischung aus einer Reihe musikalischer Elemente, wie Troplicalia-beeinflusster Gesang, besonders bei „Movin On“ (wo Laura anfängt, auf brasilianischem Portugiesisch zu singen), bluesige Gitarren, auch proggy mit dem Gitarrensolo bei „Keep On Falling“, klingende Keyboards und klassische Streicherarrangements, zu einer entspannenden, starken Welle von Klängen. BirdDreams kosmische Instrumentalreisen sind als Hipster-Easy-Listening vermarktbar.

Die verschiedenen Genre-Kombinationen greifen wirklich gut ineinander, so als ob es eine Geschichte mit Anfang, Mitte und Ende erzählt wird.

Die Produktion darauf scheint minimal und in keiner Weise verbessert, nur das notwendige Maß an Produktion, was mich zu der Annahme führt, dass BirdDream live genauso gut klingen wird. Die verschiedenen Genre-Kombinationen greifen wirklich gut ineinander, so als ob eine Geschichte mit Anfang, Mitte und Ende erzählen wird. Wenn diese Band es schafft, sehe ich das Potenzial, dass sie sich immer wieder neu erfinden kann, da sich Weisheit und Talent mit der Erfahrung erweitern.

Golden Street versetzte mich zurück in die 90er Jahre, als ich Fiona Apple und Luscious Jackson hörte

Der Bandname BirdDream klingt dilettantisch im Vergleich zu dem ausgefeilten Sound, den er präsentiert, er könnte etwas mehr Phantasie gebrauchen oder sich von sich selbst trennen, die Doppel-Ds fühlen sich an wie ein schlecht sitzender BH und verwirren einfach meine Augen, aber das ist nur der Rechtschreibnazi in mir.

Es ist abwechslungsreich und insgesamt ist es erwachsene Musik, die den Kids gefällt. Eine Mischung aus Demut und Stolz, aber auch Nachdenklichkeit in Worten. Ich werde Golden Street, Metro Dream & Movin‘ On zu meiner Spotify-Playlist hinzufügen.

Bird Dreams auf Facebook | Bird Dreams Website

Rezension von Natasha Caetano