Travis im exklusiven indieBerlin- Interview – aus den Archiven

by

Noch einer aus den Archiven

Travis waren die schottische Band, die sich eines kleinen Erfolgs erfreuten, bis sie an einem strahlend sonnigen Tag in Glastonbury 1999 die Eröffnungsakkorde ihrer neuen Single Why Does It Always Rain On Me genau in dem Moment klimperten, als die Wolken aus dem Nichts auftauchten und sich der Himmel öffnete.

Der daraus resultierende Hype schob die Single nach oben in die Charts und sie beendeten das Jahr mit einem Album, das sich auf Platz 1 verkaufte, und sie wurden als internationale Erfolgsgeschichte eingeführt. Sie zogen von Album zu Album und wurden zu den netten Jungs des Musikbusiness und machten weiter. Der Sänger Fran Healey lebte schließlich mit seiner deutschen Frau in Prenzlauerberg, Berlin, und so wurden wir wahrscheinlich eingeladen, sie vor ihrem ausverkauften Konzert 2015 in Astra zu interviewen (siehe unseren Rückblick auf den Travis Astra-Gig hier).

Es ist wahr – sie waren die netteste Band, die ich je interviewt habe, ohne Ego und sehr freundlich, entspannt und intelligent. Als wir hier im Jahr 2020 mit Covid-19 sitzen und alle zu Hause einsperren, dachte ich, es wäre ein guter Zeitpunkt, mein Gespräch mit Travis zu wiederholen.

 

ib: Wo sehen Sie sich selbst in zehn Jahren? Macht ihr immer noch Travis-Alben oder macht ihr noch etwas anderes?

Andy: Die Lücke, die wir dort geschlossen haben, war gerade mal die Hälfte des Weges, wir sagten sozusagen zwölf Alben und dies ist Album sieben. Ich denke also, in zehn Jahren werden wir damit weitermachen, ja…

ib: Sie haben also einen Plan für x Anzahl von Alben?

Andy: Nicht unbedingt, wir haben immer gesagt, zwölf wären gut, weißt du, das wäre eine gute Karriere.

Neil: Du machst dich mit einem festen Ziel auf den Weg, aber am besten ist es, nicht zu viele Pläne zu machen. Wie Andy sagte, hatten wir diese Pause, die für uns für die Familie sehr wichtig war und in der wir einfach nur chillen und die Batterien aufladen konnten, und dann fängst du wieder im Hamsterrad an und machst dann deine nächste Runde.

Andy: Es fühlt sich definitiv wie die zweite Art von Zyklus der Band an, ja.

Ib: Sie haben also eine Pause von fünf Jahren gemacht, oder?

Andy: Ja, aber wir haben zwischendurch etwas gemacht. In den ersten paar Jahren haben wir nichts gemacht, danach haben wir ein paar Shows und so weiter gemacht, aber es war sehr wichtig, dass wir Zeit haben sollten, um sozusagen auszusteigen und, du weißt schon, uns selbst wieder zu finden.

Ib: Es war also ziemlich konstant, von Anfang an so richtig konstant?

Andy: Ja, von Anfang an. Es war ziemlich intensiv. Man verliert sich in der Band, man verliert seine Identität, ich denke, es ist gut, zu verschwinden und wieder seine eigene Person zu sein.

Ib: Kann man Familien haben und sie am laufenden erhalten, wenn die Band die ganze Zeit auf Tournee ist?

Andy: Ja, das kann man, man muss versuchen, ein Gleichgewicht zu finden, und ich denke, wir brauchten die Zeit, um sie eine Weile ohne die Band aufwachsen zu sehen. Wir wussten, dass die Band immer noch da sein würde, die Band wird immer da sein. Aber wenn man diese Jahre verpasst, dann sind sie weg, weißt du. Bei den Kindern war es definitiv eine Entscheidung, für eine Weile wegzutreten und sie aufwachsen zu sehen…

Ib: Ihr habt jetzt alle Kinder.

Andy: Ja, wir haben alle Kinder, ja… es ist schön, es gibt dir eine neue Lebensperspektive, es ist etwas Neues, über das man reden kann. Es verändert deine Sichtweise, bevor du Kinder bekommst, lebst du sehr stark im Moment, du schaust darauf, wo du gerade bist, und sobald du Kinder hast, fängst du an, das Leben als volle 360 Grad zu betrachten. Man sieht sich diese kleinen Personen an, wie sie sich das Leben durchkämpfen, so wie man es getan hat, und dann fängt man an zu denken: Scheiße, weißt du, ich muss für sie da sein, denn eines Tages werde ich sterben, und du fängst an, dir all das Leben anzusehen, das davor liegt, und das ist eine wichtige Perspektive im Leben. Und wir hatten davor schon sechs Platten gemacht, also war dieses kleine Kapitel damit abgeschlossen, und wir dachten, wir lassen die Band sich eine Weile beruhigen und lassen die Songs die Arbeit machen.

Ib: Und das empfanden Sie als gesund.

Andy: Ja.

Neil: Essentiell (beide lachen)

Neil: Es gab auch immer eine Art von Demoschreiben, es waren nicht ganz fünf Jahre an sich, und wir haben auch andere Dinge zusammen gemacht, aber letztendlich haben wir viel Zeit zu Hause verbracht. Das Merkwürdige für mich, wenn ich zurückschaue, ist, dass Andy sagte, wir hätten die Hälfte des Weges geschafft. Aber selbst bis zu dieser Halbzeit hatten wir schon eine ganze Menge Sachen gemacht. Sechs Alben und ich weiß nicht, wie viele Shows wir gespielt haben, und wenn man es von diesem Standpunkt aus betrachtet, dann denke ich, dass es am besten ist, wenn wir eine Pause machten… Sogar jetzt, mit dieser Platte, wird einem klar, dass das Unterwegssein und all das sehr körperlich ist, und es ist eine sehr intensive Sache. Es ist großartig, live zu spielen, und deshalb tun wir das auch, aber man muss aufpassen und diese Pause einlegen. Jeder, der sagt, dass man zehn oder fünfzehn Jahre durchhalten kann, ist ein absoluter Lügner. Das kann einen umbringen.

ib: Gehen Sie mit diesem Album in eine neue Richtung, sind Sie bewusst experimentell oder…?

Andy: Ich glaube nicht, wir setzen uns nicht wirklich hier hin und sagen okay, so wird das Album klingen, wir sind nicht diese Art von Band. Wir haben einen Haufen von Songs geschrieben – wir haben uns zusammengesetzt und geschrieben, und da wir einfach nur Zeit für uns hatten, hatte jeder eine neue Perspektive. Aber es hört sich immer wieder wie uns an, man kann es auflegen und sagen, das ist eine Travis-Platte. Man legt The Man Who auf und dann das, und es klingt wie dieselbe Band. Und ich glaube, bei der Arbeit mit Michael Ilbert, er kommt aus der Popwelt, und das war ganz nett, die Perspektive von jemand anderem zu bekommen. Wir neigen dazu, sehr organisch zu sein, bei uns sind es vier Leute in einem Raum, die Musik spielen. Er kam mit Vorschlägen und schob uns auf verschiedene Wege. Es ist schön, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der nicht auf dieselbe Weise denkt wie man selbst. Es war also eine schöne Herausforderung, und es war ein gewisses Risiko, mit ihm zu arbeiten, wir wussten nicht, wie es funktionieren würde. Er hat eine andere Denkweise. Aber es war wirklich gut, vom ersten Tag an hat es großartig geklappt. Wir wussten, dass wir in guten Händen waren.

ib: Welches Album war es, wo Sie selbst produziert haben? Neil: Ode an J. Smith. ib: Wie war es? Würden Sie diese Erfahrung wiederholen? Neil: Ich habe es geliebt. Ich liebte es sehr: J:Welches Album war es, wo Sie selbst produziert haben?

Neil: Ode an J. Smith.

ib: Wie war es? Würden Sie diese Erfahrung wiederholen?

Neil: Ich habe es geliebt. Ich liebte es zu machen.  Wir sagten alle dasselbe, es war richtig zu der Zeit, wir wollten schnell eine Platte machen, eine tolle Zeit dabei haben, und es war eine tolle Aufnahme.

Andy: Ich mag es, einen Producer dort zu haben, jemanden, der nicht so nah dran ist. Weil man so nah dran ist und man keinen Sinn für Perspektive hat. Aber man muss jemanden haben, dem man vertraut. Und es ist ganz klar, wenn es funktioniert, und es ist ganz klar, wenn es nicht funktioniert, denn man muss ihrer Meinung vertrauen, denn im Grunde sagen sie einem, was man mit seiner Musik machen soll, und man wird sehr wertvoll dabei.

Ib: Ist es trotzdem noch schwierig?

Andy: Ja, es ist immer schwierig, bis es leicht wird – man drängt sich durch Mauern und Mauern und Mauern, um dorthin zu kommen. Dieses Mal haben wir drei Wochen auf einer Insel bei Norwegen gebucht, und zu Beginn der drei Wochen wussten wir nicht, ob wir einen Rekord hatten oder nicht. Weißt du, wir hatten einen Haufen Material, aber wir wussten nicht, ob es gut sein würde oder nicht. Man muss nur einen Song schreiben, dann einen weiteren Song…

Ib: Nachdem Sie das Album nun einige Male live gespielt haben, haben sich die Lieder weiterentwickelt?

Neil: Wir spielen sehr treu nach der Platte… aber wir sind sehr organisch… wir klingen live härter als auf Platte. Ich meine, das tut jede Band. Es ist anders als im Studio, der Sound wird stärker aufgepeppt. Aber es ist da.

Andy: Aber was für mich gut war, war, dass sie sehr gut in das Set passten, zusammen mit dem Rest, auf der Stelle.Mit Ode to J. Smith und dem letzten Song war es schwierig… es waren härtere Songs, und es war schwer, direkt von den älteren Songs in das Set zu gehen… diese Songs passten sehr gut hinein. Denn manchmal weiß man erst auf der Tour, wie es sein wird, wenn man es mit auf die Tour nimmt. Aber dieses Mal war es sehr erfreulich.

ib: Gab es bei der Aufnahme dieses Albums irgendwelche seltsamen oder lustigen Geschichten?

Neil: Hauptsächlich die Zeit, als wir Fran dazu bringen mußten, ins Meer zu springen, um eines der Lieder zu singen, und das war im November… vor der Westküste Norwegens, ziemlich kühl… nur um das Adrenalin in Gang zu bringen. Denn man hat seine Stimmumfang und alles, aber manchmal muss man richtig Gas geben.

Andy: Es war für “Moving”, das von Neil geschrieben wurde, und er hat eine sehr hohe Stimme, wenn er schreibt, und es klang wirklich gut, als wir in dieser Tonlage spielten, aber es war einfach der richtige Ton…. Manchmal kann man eine Adrenalinspritze nehmen, um sie zu bekommen, aber wir waren mitten im Nirgendwo, und wo kann man da Adrenalin bekommen, also….. wir haben ihn nicht dazu gebracht, es war Frans Idee, aber er war dabei, er rannte direkt aus dem Meer und direkt zurück in die Aufnahmekabine und traf der Tönen perfekt.

Ib: Aber er ist aus Schottland

Neil: Ja, aber wir gehen dort auch nicht ins Wasser (lacht). Eiskalt!

Andy: Fran ist schon einmal davor ins Wasser gegangen, um ein Bad zu nehmen… es war verdammt kalt…

Neil: Ich hab meine Hand reingesteckt… Scheiß drauf…

Andy: Aber es hat eine Zeit lang funktioniert… es war einer dieser Orte… es war eine winzige Insel vor der Westküste Norwegens… und es war der schönste Ort… man sah Dinge in der Nacht… der Himmel war riesig… wir sahen diesen Mondumriss… es waren Eiskristalle um den Mond herum, ein großer weißer Kreis, und es war das Schönste, was ich je gesehen habe… jede Nacht kam man heraus und sah Sternschnuppen, jede Minute schossen Dinge über den Himmel. Es war wunderschön, atemberaubend… ein großartiger Ort zum Aufnehmen.

ib: Muss toll sein, wenn man irgendwo so schön Musik machen kann.

Andy: Ja, auch weil wir viele Aufnahmen in Städten gemacht haben und alle immer fehlen, es gibt zu viel Ablenkung, es wäre Zeit für den Gitarrenpart und es wäre wie: Wo ist Andy? Und ich wäre unterwegs… Es gab keine Ablenkung, sondern wir sind morgens nur joggen gegangen und haben dann den ganzen Nachmittag gespielt.

Neil: Wir hatten ein lustiges Halloween, wir haben uns verkleidet und eine Menge Songs über das Internet für die Fans gespielt, haben viel gelacht.

ib: Und machen Sie noch andere Projekte?

Neil: Ja, manchmal… ich habe mit Ron Sexsmith gespielt, auch ein paar Sachen mit Dougie zusammen… Andy hat für ein paar Leute aus dem Guitarrenbereich gespielt…

Andy: Ja, es ist nur ein spielen…

Es bringt dich aus dem Haus…(lacht)

Andy: Ja, wenn du sagst, wir hätten vier Jahre Pause… ich würde immer noch jeden Abend in mein Musikzimmer gehen, spielen und Sachen machen… man kann den Wasserhahn nicht abstellen… aber es bedeutet einfach, dass man nicht rausgeht und weggeht, um es zu tun.

Neil: Ich spiele jeden Tag, ich übe viel… ich höre eine Menge Vinyl… ich gehe die alten Sachen durch und spiele weiter… man macht es einfach…

Andy: Ja, wenn man anfängt zu touren, ist es schwer, es gibt so viele Ablenkungen im Laufe des Tages, aber es war schön, eine Auszeit zu haben, ich fing wieder an, Theorie zu lernen… klassische Theorie… Komischerweise habe ich in den vier Jahren, in denen ich ans Klavier statt an die Gitarre ging… man legt faule Gewohnheiten an, ich habe jedes Mal, wenn ich zur Gitarre griff, dasselbe gemacht, also spielte ich Klavier… und wenn man zurückkommt und Travis spielt, hat man andere Ideen, die man umsetzen muss.

(Dougie kommt rein)

Andy: Ja… also gingen wir dann in ein Studio und machten einige Proben für die Tournee…

ib: Vermasseln Sie jemals Lieder, die Sie schon eine Million Mal gespielt haben?

(alle lachen)

Andy: Oh ja, das passiert von Zeit zu Zeit… aber es passiert, wenn man anfängt, darüber nachzudenken, was man tut… dann fällt die ganze Sache auseinander… es ist sehr seltsam… und wenn man es einfach geschehen lässt, ist es in Ordnung. Es ist eine merkwürdige Sache.

Dougie: Ich erinnere mich, wie Noel Gallagher sagte, ich hatte eine dieser Nächte, in denen ich keine falsche Note spielen konnte, wenn ich es versuchte… und ich habe es versucht, Es hat nicht geklappt..

ib: Ich fand es lustig, als ich las, dass Noel Gallagher ein frühzeitiger Fan war, irgendwie scheint er nicht der Typ dafür zu sein…

Andy: Nein, er war großartig, er hat uns sehr unterstützt, als wir angefangen haben…

Dougie: Ja, Noel kam zu uns in den 100 Club, als wir dort zum ersten Mal spielten, und nachdem er bei dieser Show war, bat er uns, sie auf der Be Here Now-Tournee zu unterstützen, und das führte dazu, dass wir noch eine weitere Tournee mit ihnen machten… und sie waren immer großartig. In der Tat waren Liam und Noel immer großartig, eigentlich die ganze Band, wirklich große Unterstützer…..und wirklich sehr hilfreich für uns….und natürlich waren sie eine inspirierende Band, gerade als wir das erste Mal zusammenkamen….sie sind die nettesten Leute, die man sich vorstellen kann, sie sind lustig, süß und freigiebig… ich meine, Noel und er zusammen ist der lustigste Raum der Welt….wenn sie sich verstehen…

ib: Man muss sie zur richtigen Zeit treffen…

Dougie: Ja…(lacht)

ib: Eine letzte Frage: Was bedeutet für Sie der Ausdruck indieberlin?

Alles: indieberlin?

Neil: Dieser Raum…..(der Raum ist ein leerer, seltsamer Ort, zwei uralte Sofas, eine ungewöhnliche Beleuchtung, ein leerer Kühlschrank mit offener Tür und einer leeren Bierflasche auf dem mittleren Regal, kleine Müllstücke, die halb zur Seite gekehrt sind, Leute, die ein- und ausziehen).

Dougie: …..Tapeten aus den siebziger Jahren, Ledersofas, Graffiti draußen….

Interview von Noel Maurice.