Für die Liebhaber von TV-Serien ist die Menge an neuen Serien, die exklusiv auf verschiedenen Streaming-Plattformen erscheinen, ehrlich gesagt überwältigend. Die Sache mit den meisten dieser Shows ist, dass es ziemlich schwer ist, Sie als Zuschauer zu überraschen. Man bleibt dabei, um herauszufinden, was am Ende passieren wird, aber man ist nicht emotional involviert. Wenn Sie etwas Originelles finden wollen, das Sie an einem freien Abend genießen können (oder zum Frühstück oder Mittagessen, da viele von uns immer noch von zu Hause aus arbeiten und eine Episode zwischen Ihren täglichen Aufgaben ansehen können), lassen Sie sich von uns helfen. Lassen Sie uns dieser eine Freund sein, der eine übersehene Originalsendung empfiehlt.

Giri / Haji, eine BBC-Serie , die gerade auf Netflix verfügbar ist, kam Anfang letzten Jahres heraus, geriet aber mangels starker Online-Promotion unter großen Premieren und spannenden neuen Staffeln schnell in Vergessenheit. Ein echtes verstecktes Netflix-Juwel, das Genres, Kulturen, Formen und Emotionen miteinander verbindet.

Die Serie folgt der Geschichte des Tokioter Polizisten Kenzo Mori (gespielt von Takehiro Hira), der nach London fährt, um einen Mörder zu jagen. Klingt nicht so ansprechend? Ein klischeehaftes Kriminaldrama? Selbst wenn Ihnen diese Zusammenfassung bekannt vorkommt, sind Sie nicht darauf vorbereitet, was sie für Sie bereithält. Es ist eine Polizeiserie, die aber auch die Yakuza mit einbezieht, sie hat ein warmes Melodrama und zeigt gleichzeitig ein schwieriges Familienbeziehungsdrama. Es ist lustig, kann aber gleichzeitig mit seinen berührenden und dunklen Szenen zum Weinen bringen.

Kenzo ist nicht nur hinter einem Gangmitglied her, das seinen Meister verraten hat, sondern auch hinter seinem eigenen Bruder Yuto, gespielt von Yosuke Kubozuka („Silence“). Ein Bandenkrieg bahnt sich an, und London hält den Schlüssel zu diesem Konflikt in der Hand. Dort unterrichtet Sarah Weitzmann (gespielt von der großartigen Kelly Macdonald), eine Polizistin, Kenzo in einem Kriminologiekurs und ahnt etwas von seiner geheimen Mission.

Giri / Haji | Netflix Official Site

Die Idylle des neu gebildeten internationalen Teams wird unterbrochen, als der Polizist von seiner Teenager-Tochter nach London verfolgt wird, die in Tokio keinen Platz für sich finden kann. In der Hauptstadt Japans herrscht derweil ein geheimer Verbrecherkrieg, in den auch die verbliebene Familie des Polizisten und sein Yakuza-Bruder verwickelt sind.

Der wahre Star der Show ist Rodney Yamaguchi (gespielt von dem brillanten Will Sharpe), der durch Zufall mitten in das Familiendrama gerät. Rodney ist Halbjapaner, er ist ein Süchtiger und ein Sexarbeiter mit einem gebrochenen Herzen – seine Charakterentwicklung ist vielleicht eine der interessantesten in der ganzen Serie. Will Sharpe ist ein Schauspieler, auf den man achten sollte.

Das sind noch nicht einmal alle erstaunlichen Darsteller, die Show ist voll von britischen und japanischen Talenten. Es ist wirklich reizvoll, Shows wie diese auf BBC zu sehen: Giri / Haji scheut sich nicht, viele Dialoge in eine fremde Sprache zu packen, und experimentiert mit seiner Erzählweise, seinen Formen und Techniken. Die Serie überrascht die Zuschauer immer wieder mit plötzlichen Todesfällen, gruseligen Einblicken in die Welt des organisierten Verbrechens, epischen Verfolgungsjagden und Kämpfen. Das Finale der Show löst dank seiner emotionalen und unvorhergesehenen Erzählweise einen Sturm der Gefühle aus.

Text: Alina Bereschnaja