Jade Helene Shimmin, ursprünglich aus Südafrika, ist Modedesignerin, Stylistin und Ladenbesitzerin von Level Eight Berlin. Lesen Sie weiter, um mehr über ihre Modereise, ihren Prozess und ihre Zukunftspläne zu erfahren.

indieRepublik: Was hat Sie dazu bewogen, Designer zu werden? Hatten Sie ursprünglich eine andere Vorstellung davon, was Sie tun wollten?

Jade Helene Shimmin: Ich vermute, dies wird eine sehr typische Reaktion eines Mädchens sein – ich habe mich schon immer gerne verkleidet, Mode, Kunst und kreatives Schaffen geliebt und tue es offensichtlich immer noch. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich in diese Richtung geführt wurde. Aber komischerweise unterrichtete ich direkt nach der Schule Ballett in Amerika, und ich schätze, für eine kurze Zeit wollte ich Profi-Ballerina werden – können Sie sich das vorstellen!

Ich wollte eine professionelle Ballerina werden – können Sie sich das vorstellen!

jade-helene-niveau-acht-berlin-indieRepublik

indieRepublik: Wer war Ihr Lieblingsdesigner, als Sie jünger waren?

Jade Helene Shimmin: Die 60er Jahre waren schon immer eine meiner Lieblingsepochen. Meine Lieblingsdesignerin war Mary Quant, die bis zu einem gewissen Grad konservativ war, also so ziemlich das Gegenteil meines heutigen Designstils, aber ich bin ein großer Fan von ihr. Die soziale Bewegung in dieser Zeit war ziemlich radikal. Ich habe auch immer den Heiligen Yves Laurent geliebt – die Vielfalt, die er im Laufe der Jahre gezeigt hat, ist bewundernswert – sowie Christian Lacroix, der beweist, dass die Franzosen (modisch gesehen) immer richtig liegen, und dessen kräftige Farben inspirierend sind, vor allem, weil seine Entwürfe auf einigen meiner Lieblingsdinge basieren: der Oper, dem Ballett und dem Theater. Er hat mich dazu inspiriert, mich mit Kostümdesign zu befassen, etwas, an dem ich mich immer noch gerne stärker beteiligen würde.

indieRepublik: Wo finden Sie Inspiration für Ihre Entwürfe, z.B. Natur, Urbanisierung, Technologie, Geschichte usw.?

Jade Helene Shimmin: Überall! Es könnte alles und jeder sein.

indieRepublik: Wie lange dauert es, bis Sie ein Stück entwerfen? Unterscheidet sich dies für verschiedene Arten von Gegenständen?

Jade Helene Shimmin: Ich bin mir eigentlich nicht sicher… Jedes Stück ist anders, und es hängt auch von meinem Zeitlimit ab, oder wofür ich es schaffe – ob es eine Ausstellung, eine Installation, ein Kunde oder ich selbst ist. Auch die Anzahl der Kleidungsstücke ist je nach Show und Stilkriterien unterschiedlich.

jade-helene-niveau-acht-berlin-indieRepublik

indieRepublik: Auf welche Kleidungsstücke konzentrieren Sie sich am liebsten / welche entwerfen Sie am liebsten?

Jade Helene Shimmin: Mein Hauptaugenmerk lag in den letzten 5 Jahren strikt auf der Berliner Kultur, und das bedeutete eine Menge sexy (ich hasse dieses Wort!) luxuriöse Damenbekleidung. Einige Leute könnten es innerhalb der Zusammenarbeit und aufgrund der verschiedenen gewagten Kleidungsstücke, die ich für einige meiner Kollektionen produziere, als ‚S&M‘ kategorisieren, aber mein Stil ändert sich ständig.

+++ Siehe auch: das indieBerlin-Interview mit Jade Helene im Oktober 2019 +++

Mein Stil ändert sich ständig

indieRepublik: Mögen Sie lieber Herren- oder Damenmode entwerfen?

Jade Helene Shimmin: Frauen!

indieRepublik: Wo möchten Sie an Ihren Entwürfen arbeiten?

Jade Helene Shimmin: Ich habe nichts dagegen, aber definitiv allein.

jade-helene-niveau-acht-berlin-indieRepublik

indieRepublik: Gibt es einen anderen Designer, der Sie und Ihre Entwürfe während Ihrer gesamten Karriere beeinflusst hat?

Jade Helene Shimmin: Ganz neue Designer, die mich beeinflusst haben, wären Rodarte, Molly Goddard (die halb neu in der Szene ist) und Jacquemus – ich liebe seine Kreativität absolut, und seine Modenschauen sind die nächste Stufe.

indieRepublik: Würden Sie ein gemeinschaftliches Projekt in Betracht ziehen?

Jade Helene Shimmin: Ich habe viel getan und bin immer bereit, noch mehr zu tun. Ich habe am liebsten mit Perlansa gearbeitet, und wir haben fast alle meine Shows zusammen mit unzähligen anderen Projekten durchgeführt.

indieRepublik: Haben Sie ein Lieblingsstück, das Sie entworfen haben?

Jade Helene Shimmin: Das Ada-Kleid! Ich habe sie in verschiedenen Formen überarbeitet.

+++ Siehe auch: Jade Helene als Teil der Fashion Re:evolution Pt. 1 ab 2017 +++

indieRepublik: Was haben Sie im Jahr 2020 gemacht?

Jade Helene Shimmin: Dieses Jahr war eine absolute Achterbahnfahrt. Ich glaube, viele Menschen mussten sich neu erfinden, auch ich selbst, und haben sich auf andere Dinge eingelassen, an die ich wahrscheinlich nie gedacht hätte. Als kreativer Mensch ist es ein wenig einfacher, neue Projekte zu finden und zu schaffen. Es war verrückt, so lange in Kapstadt zu sein, ich kam im Januar hierher in den Urlaub – ich brauchte wirklich den kühlen Lebensrhythmus, den die Menschen hier haben. Vor zwei Jahren habe ich begonnen, ein Buch zu schreiben, und dieses Jahr hat mir also etwas Zeit gegeben, um tatsächlich ein wenig voranzukommen. Obwohl ich oft bereit war, Kapstadt zu verlassen, es aber dann doch nicht konnte, habe ich meine Zeit hier wirklich geliebt und denke, dass ich noch ein paar Monate bleiben werde. Wenn ich bei meiner Arbeit nicht frei reisen kann, hat es wirklich keinen Sinn, zu versuchen, irgendwohin zu gehen.

Viele Menschen mussten sich neu erfinden, auch ich

jade-helene-niveau-acht-berlin-indieRepublik

indieRepublik: Wie hat COVID Ihrer Meinung nach die Modebranche beeinflusst?

Jade Helene Shimmin: Es hat die Kreativwirtschaft, insbesondere die Boutique-Unternehmen, stark in Mitleidenschaft gezogen – so viele Umsätze gingen dort verloren, weil sie nicht physisch mit Marken interagieren, nicht zu Modenschauen gehen und nicht ihre täglichen Laufkundschaft bedienen konnten. Die meisten Modehäuser oder Marken mussten sich auf den E-Commerce verlassen, und das ist nicht immer einfach, wenn man nicht bereits über eine etablierte Plattform verfügt. Es ist unglaublich schwierig, zu versuchen, die Dinge am Laufen zu halten, wenn neue Regeln und Vorschriften in Kraft treten – gerade wenn wir glauben, dass wir es geschafft haben, stoßen wir auf einen weiteren Lockdown.

indieRepublik: Wie hat sich die aktuelle Situation auf Sie ausgewirkt?

Jade Helene Shimmin: Ich habe das Gefühl, dass ich in den letzten Jahren mit so vielen Verantwortlichkeiten und der Notwendigkeit des Go-Go-Go-Go absolut überfordert war, so dass ich meinen Geist und meine Energie herunterfahren musste. Ich hatte letztes Jahr eine Operation, die mich dazu gezwungen hat. Die Chirurgie hat ein ganzes Jahr verpatzt, was dann leider zu dieser Pandemie geführt hat! Ich denke nur, dass es wichtig ist, sich zu fragen, was uns glücklich macht, dass wir dem Prozess vertrauen und dass die Dinge sich zum Guten wenden werden.

jade-helene-niveau-acht-berlin-indieRepublik

indieRepublik: Wie geht es weiter mit der achten Stufe?

Jade Helene Shimmin: Während der physische Laden geschlossen ist, verwalte ich ihn immer noch online. Ich glaube, es war fast 5 Jahre lang ein erstaunlicher Lauf – mit zwei Geschäften in Berlin und unserem Pop-up in Wien kann ich stolz darauf sein, was wir erreicht haben. Dieses Kapitel ist noch nicht abgeschlossen, die Welt muss sich nur erholen, so wie alle Menschen. Ich arbeite in Portugal an etwas für nächstes Jahr, also passen Sie auf diesen Bereich auf!

Sehen Sie sich Ebene Acht Berlin auf Instagram an.