Interview: Cisco Pema

von | music interview, Musik

indieRepublik: Erzählen Sie uns ein wenig über Ihren musikalischen Hintergrund

Cisco Pema: Ich wurde in Argentinien geboren und bin dann mit Anfang 20 nach Europa gezogen. Ich sehe meinen Hintergrund als eine Mischung aus südamerikanischer Volks- und traditioneller Musik, mit den Dingen, die meine Generation damals hörte, wie Hip-Hop, Reggae, Drum and Bass. All das vermischte sich mit meinem akademischen Jazzstudium und meiner Liebe zur Improvisation und brachte mich genau hierher, wo ich jetzt bin.

indieRepublik: Wenn eure Musik ein Film wäre, in welchem Genre würde er spielen?

Cisco Pema: Auf jeden Fall in einem Road-Trip-Film… Ein paar Leute in einem Van mit einer Art Mission, dazwischen passieren kleine parallele Geschichten. Verrückte Landschaften, große Städte und viel Natur, tiefe Momente und Gespräche…

indieRepublik: Verrate uns ein Geheimnis über dich.

Cisco Pema: Ich habe noch eine VHS von 1997, die ich nie zu “Blockbuster” zurückgebracht habe.

indieRepublik: Welche Musik hörst du, wenn du auf Tour bist?

Cisco Pema: Meistens Jazz, aber das hängt von der Stimmung ab und davon, mit wem ich auf Tour bin. Es kann vorkommen, dass wir früh zu einem anderen Veranstaltungsort aufbrechen müssen, und wir brauchen etwas Schwungvolles wie den guten alten Salsa. Oder wir fangen an, über einen Künstler zu sprechen, und hören dann dieses spezielle Projekt. Aber das unausgesprochene Gesetz ist, dass derjenige, der fährt, immer die Oberhand hat, wenn es um die endgültige Entscheidung geht.

indieRepublik: Was hältst du davon, einen Song zu covern?

Cisco Pema: Ich mag es nicht, Songs zu covern. Ich mache gerne eine Version eines Songs. Änderung der Harmonie oder/und des Grooves. Ihm etwas Persönliches zu geben. Aber es muss gut sein. Wenn jeder ein Lied kennt, muss es etwas Besonderes sein. Wenn nicht, kann es schnell langweilig werden. Ich fange gerade an, viele alte argentinische Lieder auf diese Weise zu arrangieren, sie zu reharmonisieren und den Groove zu verändern. Vielleicht mache ich irgendwann mal ein Album mit ihnen.

indieRepublik: Spielt ihr lieber auf großen Festivals/Bühnen oder kleineren Club-Gigs?

Cisco Pema: Ich bevorzuge eigentlich beides. Ich mag die Mischung, manchmal groß und laut und manchmal eine intime Umgebung.

indieRepublik: In zehn Jahren blickst du auf heute zurück und denkst: _____________

Cisco Pema: Wo ist die VHS, die ich nie zurückgegeben habe?

indieRepublik: Siehst du deine Songs in Farbe oder in Schwarz-Weiß?

Cisco Pema: In Farbe auf jeden Fall!

indieRepublik : Wie sollte sich die Musikindustrie Ihrer Meinung nach verändern?

Cisco Pema: Künstler müssen unbedingt bessere Einnahmen in der Online-Welt erzielen. Dies muss in Angriff genommen werden. Die Technologie entwickelte sich viel schneller als die Gesetze und die Rechte der Musiker. Tantiemen und Gewinne sind für Künstler in der Online-Welt meist lächerlich.

Aber gut… es liegt auch an uns, den Musikern, aufzustehen und zu hinterfragen, was vor sich geht. Ich glaube, es wird einige Zeit dauern, aber es wird endlich geschehen. Wir werden den Anteil bekommen, der uns zusteht. So wie es in der analogen Welt vor langer Zeit geschehen ist.

indieRepublik: a. Was ist Ihre Präferenz und b. Wohin wird sich die Musikindustrie Ihrer Meinung nach entwickeln? NFTs, mp3s, mehr Streaming, weniger Streaming, CDs, Vinyl, Kassetten oder etwas ganz anderes?

Cisco Pema: Ich persönlich bevorzuge Streaming. Als begeisterter Musikkonsument war Streaming die Technologie, auf die ich mein ganzes Leben gewartet habe. Ich habe alles immer und überall dabei. Wenn mir jemand neue Musik empfiehlt, kann ich sie sofort anhören.

Ich glaube auch, dass es kein Zurück mehr gibt. Ja, es wird immer Leute geben, die aus irgendeinem Grund Vinyl oder Klebeband bevorzugen. Aber Streaming wird sich durchsetzen und den Markt dominieren.

indieRepublik: Wie würdest du Indie definieren? Was bedeutet das Ihrer Meinung nach?

Cisco Pema: Indie kommt von unabhängig. Ursprünglich handelte es sich um Bands, die nicht an ein Label gebunden waren. Heutzutage ist jeder so etwas wie ein Indie oder hat zumindest eine andere Beziehung zu den Labels und den verschiedenen Leuten, die in diesem Geschäft arbeiten.

Ich denke, was jetzt passiert, ist viel interessanter, weil viele Plattformen und Räume aus der Indie-Bewegung entstanden sind. Dies führt (meiner Meinung nach) zu einer gesünderen Beziehung innerhalb der Musikindustrie als die klassische pyramidale Struktur, die die Mainstream-Labels vorschlagen. Nicht nur Musiker werden zu Indie-Musikern, sondern auch viele Leute aus der Musikbranche.

indieRepublik: Was gefällt Ihnen am meisten an indieRepublik?

Cisco Pema: Der Geist

Cisco Pema finden Sie hier: www.ciscopema.com | Neueste Veröffentlichung: “3 de oro” Album 2023

Hauptfoto Copyright Jana Lopez

Hear the latest Moa McKay Single Heartbreak Billie