Russisches Kriegsschiff Fick dich selbst

von | Alles andere, conscience, Politik

Wir werden ins 20. oder sogar 19. Jahrhundert zurückversetzt.

Vielleicht ist es nur eine europäische Sichtweise, aber Länder, die in andere Länder einmarschieren, ohne einen anderen Grund als den, dass sie einfach Lust dazu haben, halten wir für ein unglaublich veraltetes Konzept. Das haben sie in den 1800er und 1900er Jahren getan. Im 21. Jahrhundert geht es nur noch darum, Cyberkriege zu führen, Desinformation zu betreiben, sich in Wahlen einzumischen und den (vermeintlichen) Feind wirtschaftlich zu vernichten. Das ist nur das erste, was am Einmarsch Russlands in die Ukraine so seltsam ist.

Ich möchte mich nicht auf einen Twitter-Schreiwettbewerb mit all den konkurrierenden Standpunkten da draußen einlassen, für mich ist das eine klare und schwarz-weiße Angelegenheit: Putins Regime, das Truppen in die benachbarte Ukraine schickt und sie dann in Grund und Boden bombt, wenn sie sich nicht sofort ergeben, ist zu 100 Prozent falsch, Ende der Diskussion.

Und ich möchte auch nicht auf alle Verschwörungstheorien eingehen – aber wenn Sie Links suchen, um die bekanntesten zu entlarven, hier sind sie:

Der Ukraine-Konflikt hat so viele Emotionen geweckt und scheint einen Wendepunkt für die EU, das Identitätsgefühl der Europäer, die Duldung von Autokraten, die tun, was sie wollen, und schließlich die Konfrontation mit Putins Mafia-Staat und den Auswirkungen der russischen Oligarchen, die in London, New York, Dubai und anderswo sitzen – wenn sie nicht gerade Wodka auf ihren Superyachten schlürfen.

Die vorherrschenden Gefühle sind natürlich Verzweiflung und Depression, aber gleichzeitig gibt es auch Dinge, die uns Hoffnung geben. Die Art und Weise, wie die Ukrainer sich zusammengetan und einfach nicht aufgegeben haben, ist inspirierend. Ein Volk, das sich verpflichtet hat, in Massen für sein Heimatland zu kämpfen, ist inspirierend. Und ein politischer Führer, der bis vor kurzem noch als unfähig und viel zu unerfahren galt, um sein Land gegen die Macht Russlands zu führen, hat sich als die Verkörperung dessen entpuppt, was man sich von einem Präsidenten, einem Premierminister oder einem Kanzler in einer solchen Krise erhoffen würde. Indem er sich nicht umdreht und davonläuft, und auch nicht prahlt, aggressiv handelt oder sich in irgendeiner Weise aufbläht. Auch das ist inspirierend.

Es gibt hier Momente, die der Menschheit Hoffnung geben. Und Taten der Tapferkeit, die nicht zu glauben sind.

Die Grenzschützer, die dem russischen Kriegsschiff, das auf sie zielt, sagen, es solle sich zum Teufel scheren.

Der Mann, der auf der Straße steht und sich weigert, einer Kolonne gepanzerter Fahrzeuge auszuweichen, die auf ihn zurast.

Die Menge der normalen Menschen, die alle auf ein langsam fahrendes russisches Militärfahrzeug sprangen, die Soldaten im Inneren verfluchten und gegen die Fenster und das Dach schlugen, bis das Fahrzeug beschleunigte und davonfuhr.

Der Präsident, der auf das Angebot der USA, ihn auszufliegen, mit “Ich brauche Munition, keine Mitfahrgelegenheit” antwortet.

Die Straßenschilder werden geändert in a. die russischen Soldaten verwirren und b. ihnen zu sagen, dass sie sich zurück nach Russland verpissen sollen.

Die kleine alte Frau, die einem Haufen bewaffneter russischer Soldaten gegenübersteht und ihnen sagt, sie sollen Sonnenblumenkerne in ihre Taschen stecken, damit daraus etwas Gutes wächst, wenn sie in der Ukraine unweigerlich getötet werden.

Der Pionier, der auf einer Brücke Sprengladungen anbrachte, um den russischen Vormarsch aufzuhalten, sprengte sich damit in die Luft, weil es die einzige Möglichkeit war.

Die Menschen versammeln sich in den Städten der Ukraine, um Molotowcocktails als letzte Verteidigungslinie herzustellen.

All die normalen Menschen, die eine Waffe in die Hand nehmen – auch wenn sie noch nie damit geschossen haben – und sich darauf vorbereiten, für die Verteidigung ihres Landes zu kämpfen. Der Ort, an dem sie leben.

Und natürlich hat der ukrainische Präsident Zelensky seinem Volk Nacht für Nacht ruhig und entschlossen versichert, dass sie gemeinsam in diesem Krieg stehen, dass sie ihn gewinnen werden und dass er nirgendwo hingehen wird.

Und nicht zuletzt die mutigen Menschen in Russland, die auf die Straße gehen, um gegen diesen Krieg zu demonstrieren, obwohl sie wissen, dass sie keine zehn Minuten überleben werden, bevor man sie auf den Rücksitz eines Polizeiwagens und von dort in eine Gefängniszelle wirft.

Und wir? Sitzen im Westen? Was können wir tun?

Hier sind einige Dinge, die wir tun können:

  • Kämpfen Sie gegen Online-Desinformation, wann und wo immer Sie sie sehen
  • Spenden: für Hilfsorganisationen, die Flüchtlingen helfen, für die Hilfe in der Ukraine
  • Vor allem, wenn Sie in Berlin oder Polen oder ähnlichem sind: Gehen Sie zum Hauptbahnhof und finden Sie heraus, wann Züge mit ukrainischen Flüchtlingen ankommen. Selbst wenn Sie ihnen anbieten, zu übersetzen, ihnen zu sagen, wo sie Dienstleistungen finden, oder einfach nur hallo und willkommen zu sagen.
  • Fordern Sie Ihre Regierung auf, zu helfen und nicht nachzulassen mit der Hilfe, in jeder Form, die Sie können
  • Wenn Sie freie Zimmer, Wohnungen oder sonstige Räumlichkeiten haben, in denen Menschen für kurze Zeit unterkommen können, bieten Sie diese an.
  • Weitere Ideen? Bitte lassen Sie es mich in den Kommentaren oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage (ganz unten) wissen.

Und es gibt natürlich noch mehr, wie immer, aber das ist ein anderes Mal.

Gekennzeichnetes Bild von Katie Godowski via pexels.com

Hear the latest Moa McKay Single Heartbreak Billie