Der Autor Mark Hertsgaard erkundet die Ansichten von Michael Mann – einem der bedeutendsten Klimawissenschaftler der Welt – über die möglichen Umweltzerstörungen einer weiteren Amtszeit von Trump.

abdeckung-klima-jetzt-logo-indieRepublik

Diese Geschichte erschien ursprünglich in The Guardian (https://www.theguardian.com/us-news/2020/oct/02/donald-trump-climate-change-michael-mann-interview) und wird hier im Rahmen von Covering Climate Now, einer globalen journalistischen Zusammenarbeit zur Stärkung der Berichterstattung über das Klima, erneut veröffentlicht.

Donald-trump-unsplash-bedeckt-Klima-jetzt
Foto von Library of Congress auf Unsplash

Michael Mann, einer der bedeutendsten Klimaexperten der Welt, sagt, die Zukunft der Erde liege in den Händen der amerikanischen Bürger“.

Michael Mann, einer der renommiertesten Klimawissenschaftler der Welt, ist der Meinung, dass die Abwendung einer Klimakatastrophe auf globaler Ebene im Falle einer Wiederwahl von Donald Trump „im Grunde unmöglich“ wäre.

Der 54-jährige Professor an der Penn State University hat Hunderte von wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht, die von Experten begutachtet wurden, zahlreiche Male vor dem Kongress ausgesagt und ist häufig in den Nachrichtenmedien zu sehen. Er ist auch auf Twitter aktiv, wo er Anfang des Jahres erklärte: „Eine zweite Amtszeit von Trump bedeutet das Aus für das Klima – wirklich!“, eine Aussage, die er in einem Interview mit dem Guardian und Covering Climate Now bekräftigte.

„Wenn wir noch katastrophalere Auswirkungen des Klimawandels abwenden wollen, müssen wir die Erwärmung auf weniger als anderthalb Grad Celsius, also etwas weniger als drei Grad Fahrenheit, begrenzen“, sagte Mann. „Weitere vier Jahre unter Trump, in denen die Umwelt- und Energiepolitik an die Umweltverschmutzer ausgelagert und die von der vorherigen Regierung eingeführten Schutzmaßnahmen abgebaut werden, würden dies praktisch unmöglich machen.“

erd-bill-oxford-bedeckendes-klima-jetzt
Foto von Bill Oxford auf Unsplash

Keine von Manns mehr als 200 wissenschaftlichen Arbeiten ist berühmter als die so genannte „Hockeyschläger-Studie“, die Nature am Tag der Erde 1998 veröffentlichte. Zusammen mit zwei Co-Autoren wies Mann nach, dass die globale Temperatur in den letzten tausend Jahren tendenziell gesunken war. Grafisch dargestellt war diese Linie der lange Griff des Hockeysticks, der um 1950 – dargestellt durch die Klinge des Stocks – abrupt nach oben schnellte und die 1990er Jahre zum wärmsten Jahrzehnt „zumindest des letzten Jahrtausends“ machte.

1999 wurde Mann Assistenzprofessor an der Universität von Virginia, wo er ins Visier der Klimaleugner geriet, eine Erfahrung, die er in seinem 2012 erschienenen Buch The Hockey Stick and the Climate Wars beschreibt. Er habe Morddrohungen erhalten, sagt er, und seine E-Mails seien gestohlen worden. Der ehemalige Generalstaatsanwalt von Virginia, Ken Cuccinelli, ein rechtsradikaler Republikaner, forderte Dokumente im Zusammenhang mit der Forschungsfinanzierung von Mann an, um Betrug nachzuweisen. Ein Leitartikel der Washington Post warf Cuccinelli vor, „staatliche Mittel für seinen persönlichen Krieg gegen die Klimawissenschaft zu missbrauchen“ ([using] ). Im Jahr 2014 bestätigte der Oberste Gerichtshof von Virginia die Entscheidung einer unteren Instanz und entschied gegen Cuccinelli, der nun als Spitzenbeamter in Trumps Ministerium für Innere Sicherheit tätig ist.

Mann bestreitet, dass es eine parteipolitische Aussage ist, wenn er sagt, dass vier weitere Jahre Trump das „Aus“ für das Klima bedeuten würden.

„Es ist ein politisches Statement, weil es auf die Notwendigkeit hinweist, Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu ergreifen“, sagt er. „Aber es ist nicht parteiisch, zu sagen, dass wir in dieser Krise handeln sollten“.

Es ist auch eine wissenschaftliche Aussage, fügt Mann hinzu. In diesem Monat vor zwei Jahren veröffentlichten Wissenschaftler des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen eine bahnbrechende Studie mit dem Titel “ Global Warming of 1.5 Degrees“ (Globale Erwärmung um 1,5 Grad), in der sie feststellten, dass die Menschheit die wärmespeichernden Emissionen bis 2030 etwa halbieren muss, um einen katastrophalen Klimazusammenbruch zu vermeiden. Die Schlagzeilen warnten, wir hätten „12 Jahre Zeit, um den Planeten zu retten“. Aus diesen 12 Jahren sind nun 10 geworden.

Nur sind mehr als zwei Jahre verloren gegangen, denn in dieser Zeit hat die Trump-Administration die größte Volkswirtschaft der Welt daran gehindert, „die dramatischen Reduktionen vorzunehmen, die notwendig wären, um uns auf dem Weg zu halten“, die Emissionen bis 2030 zu halbieren, so Mann. „Jetzt ist die Steigung also steiler. Es sind nicht mehr 5% [reductions] pro Jahr für die nächsten 10 Jahre. Es sind eher siebeneinhalb Prozent.“ (Zum Vergleich: 7 % ist die Menge an Kohlenstoffemissionen, die weltweit für 2020prognostiziert, da die Covid-19-Wirtschaftssperren das Autofahren, Fliegen und andere kohlenstoffintensive Aktivitäten einschränken).

Die Zahlen werden unrealistisch schwierig, wenn Trump weitere vier Jahre Präsident wird.

„Vier weitere Jahre relativer Untätigkeit und gleichbleibender Emissionen bedeuten, dass diese Zahl in vier Jahren eher bei 15 % [emissions reductions] pro Jahr liegen könnte“, sagt Mann. „Und das ist vielleicht, wenn auch nicht physisch, so doch gesellschaftlich unmöglich. Bei dem Tempo, mit dem wir uns von einer auf fossilen Brennstoffen basierenden Infrastruktur verabschieden, ist es möglicherweise wirtschaftlich nicht möglich oder sozial nicht vertretbar, dies so zu tun [fast].“

klimawandel-annie-spratt-bedeckt-klima-jetzt
Foto von Annie Spratt auf Unsplash

Unser Schicksal wird durch unser Verhalten bestimmt“.

Glücklicherweise gibt es auch ermutigende Nachrichten aus der Klimawissenschaft. Lange Zeit ging man davon aus, dass das Klimasystem der Erde einen erheblichen Verzögerungseffekt hat, vor allem weil Kohlendioxid noch viele Jahrzehnte nach seiner Emission in der Atmosphäre verbleibt und Wärme speichert. Selbst wenn alleCO2-Emissionen von heute auf morgen gestoppt würden, würden die globalen Temperaturen weiter ansteigen und Hitzewellen, Dürren, Stürme und andere Auswirkungen würden sich „für etwa 25 bis 30 Jahre“ verstärken, so Sir David King, der frühere wissenschaftliche Chefberater der britischen Regierung, im Jahr 2006.

Mann sagt, dass die Forschung des letzten Jahrzehnts diese Interpretation widerlegt hat.

Mit Hilfe neuer, ausgefeilterer Computermodelle, die mit einem interaktiven Kohlenstoffkreislauf ausgestattet sind, „verstehen wir jetzt, dass die Ozeane schneller Kohlenstoff aufnehmen, wenn man jetzt aufhört, Kohlenstoff zu emittieren“, sagt Mann. Eine solcheCO2-Speicherung im Meer gleicht den Erwärmungseffekt desCO2,das noch in der Atmosphäre verbleibt, weitgehend“ aus. Die tatsächliche Verzögerung zwischen dem Stopp derCO2-Emissionen und dem Stopp des Temperaturanstiegs beträgt also nicht 25 bis 30 Jahre, sondern „eher drei bis fünf Jahre“, erklärt er.

Dies sei eine „dramatische Veränderung in unserem Verständnis“ des Klimasystems, die dem Menschen „mehr Handlungsspielraum“ gebe, so Mann. Anstatt jahrzehntelang einem unaufhaltsamen Temperaturanstieg ausgesetzt zu sein, können die Menschen die Hitze fast sofort abbauen, indem sie ihre Emissionen unverzüglich reduzieren. „Unser Schicksal wird durch unser Verhalten bestimmt“, sagt Mann, eine Tatsache, die er als „ermutigend“ empfindet.

hans-jurgen-mager-polar-bear-covering-climate-now
Foto von Hans-Jurgen Mager auf Unsplash

Diese Gnadenfrist wird die polaren Eisschilde nicht unbedingt verschonen oder Kipppunkte vermeiden, die nicht mehr überwindbar sind, warnt der Wissenschaftler, und die Erde erlebt bereits „viel mehr extreme Wetterlagen … als wir vor 10 Jahren erwartet haben“. Das Eis auf Grönland und in der Arktis schmilzt bereits nach dem derzeitigen Temperaturanstieg von 1 C bzw. 2,7 F über dem vorindustriellen Niveau, und es wird auch ohne weitere Erwärmung weiter schmelzen. Die daraus resultierende Möglichkeit eines „massiven Anstiegs des Meeresspiegels“ ist ein Beispiel dafür, warum Mann sagt, dass die Menschheit „auf ein Minenfeld“ von Kipppunkten hinausläuft: „Je mehr wir den Planeten erwärmen, desto mehr solcher unwillkommenen Überraschungen könnten wir erleben.“

Angesichts dieser Dringlichkeit befürwortet Mann weitgehend die Umsetzung eines Green New Deal. Er definiert dies als eine umfassende staatliche Anstrengung, bei der sowohl Vorschriften – z. B. keine weiteren Kohlekraftwerke – als auch Marktmechanismen wie die Bepreisung von Kohlenstoff eingesetzt werden, um so schnell wie möglich von fossilen Brennstoffen wegzukommen. In den kommenden Wochen, so fügt er hinzu, gibt es für die US-Bürger keine wichtigere Möglichkeit der Einflussnahme als die Stimmabgabe – für Kandidaten, die einen solchen Übergang unterstützen, wie Joe Biden, und gegen Donald Trump und andere Republikaner, die ihn behindern.

„Die Zukunft dieses Planeten liegt jetzt in den Händen der amerikanischen Bürger“, sagt er. „Es liegt an uns. Die Art und Weise, wie wir diesen nationalen und globalen Albtraum beenden können, ist, indem wir auf die Straße gehen und für Optimismus statt für Pessimismus stimmen, für Hoffnung und Gerechtigkeit und Fortschritt statt für Angst, Bosheit und Aberglauben. Dies ist ein tolkienesker Kampf zwischen Gut und Böse, und Sauron muss am Wahltag hier in den Vereinigten Staaten besiegt werden.“

  • Mark Hertsgaard, geschäftsführender Direktor von Covering Climate Now und Umweltkorrespondent der Zeitung The Nation, berichtet seit 1990 über den Klimawandel für führende Medien auf der ganzen Welt und veröffentlichte Bücher wie Hot: Living Through the Next Fifty Years on Earth.