“POOL” und das Konzept der ‘Circular Fashion’ – Wie funktioniert eine “Spotify für Kleidung” in Berlin?

by

Mode und Nachhaltigkeit – wir haben diese beiden als Gegensätze kennen gelernt. Immer wieder tauchen in den Zeitungen Bilder von Mülldeponien auf, die zum Bersten voll mit Kleiderhaufen sind. Die Artikel tragen ebenso bedrückende Schlagzeilen und das erdrückende Gefühl, dass MODE ENDEN MUSS, UM UNSERE WELT ZU RETTEN. Aber ist das wirklich der Fall?

Das Team von POOL würde einfach darauf antworten: “Auf keinen Fall!”

POOL-founders-indieRepublik

Der Gründer und CEO von ‘POOL’, Rune Orloff, der viele Jahre im Bereich der Nachhaltigkeit gearbeitet hat – vor allem in kommerzieller Hinsicht, um die Umweltauswirkungen von Unternehmen zu bewerten und deren Lösungen vorzuschlagen – erkannte, dass keine Modemarke wirklich nachhaltig ist, was auf die konsequente Überproduktion und das lineare System, von der Kreation bis zur Deponierung, zurückzuführen ist. Rune weigerte sich jedoch zu akzeptieren, dass das ein Ende des Ausdrucks durch Mode bedeuten soll, der ein Schlüsselaspekt der Jugendkultur ist.

Betritt die Bühne, POOL. Die einzigartige und nachhaltige Berliner Modeverleihplattform definiert den Konsum neu und wird aus der Kontemplation: “Was wäre, wenn wir Mode erleben könnten, ohne tatsächlich etwas besitzen zu müssen?” geboren.

“Was wäre, wenn wir Mode erleben könnten, ohne tatsächlich etwas besitzen zu müssen?”

POOL-nadine-hess-indieRepublik

POOL ist eine zirkuläre Nach-Eigentums-Plattform, was heißt, dass die Benutzer eine kuratierte Kleiderbibliothek abonnieren, anstatt selbst die Kleidungsstücke zu besitzen. Denken Sie an Spotify – aber für Ihre Garderobe – bei der Nachhaltigkeit in ihrer DNA eingebaut ist. Das POOL-Team aus Rune, Milena und Kristian arbeitet mit den Marken, die sie lieben, und beschafft verantwortungsbewusst Stücke aus Nachsaison- und Totbeständen, stornierte Bestellungen, Pressemuster, und Ausstellungsräume.

Denken Sie an Spotify – aber für Ihre Garderobe – bei der Nachhaltigkeit in ihrer DNA eingebaut ist

POOL-logo-indieRepublik

Die Benutzer wählen die zu mietende Kleidung je nach ihrem Monatsabonnement aus, und die Stücke werden in einem wiederverwendbaren Kleidersack mit semi-elektrischem Lastenfahrrad geschickt. Wenn sie mit ihnen fertig sind, werden die Kleidungsstücke abgeholt, gereinigt und gewartet, damit sie für ein anderes POOL-Mitglied bereit sind. Es gibt keine zeitliche Begrenzung für die Aufbewahrung der Kleidungsstücke, und es ist möglich, die Kleidung so oft zu tauschen, wie Sie möchten, sowie die Mitgliedschaft zu pausieren oder zu erweitern, wann immer es notwendig ist.

Tauschen Sie so oft Sie wollen

Diese Idee ist ‘Circular Fashion’. Kleider werden ausgeliehen, getragen, gereinigt, wieder ausgeliehen, wieder getragen und wieder gereinigt, bis sie repariert werden müssen. Dann werden sie repariert, und dieser ganze Prozess wird so lange wiederholt, bis sie nicht mehr zu reparieren sind, und dann werden sie schließlich recycelt, vielleicht sogar zu einem neuen Stück. Es handelt sich um ein Faser-zu-Faser-Konzept – “Fasern” werden bei ihrer Ankunft markiert und können dann während ihrer gesamten Lebensdauer verfolgt werden, ohne jemals auf einer Deponie zu landen.

Nach Angaben der Ellen McArthur Foundation sinkt der Kohlenstoffemissionswert eines Kleidungsstücks um 30 %, wenn es von zwei Trägern geteilt wird. Was passiert also, wenn es von Hunderten von Trägern geteilt und dann am Ende seiner Lebensdauer sicher recycelt wird?

Nach seinem Start im Sommer 2020 hat POOL derzeit 15 Beta-Mitglieder aus Berlin, um potenzielle Probleme zu identifizieren und relevante Verbesserungen vorzunehmen. Danach wird der Dienst für diejenigen geöffnet, die sich auf der Warteliste eingetragen haben.

Interessiert? Melden Sie sich jetzt auf der Warteliste an.

POOL-nadine-hess-indieRepublik

Im Moment hat POOL nur seinen Sitz in Berlin, der Stadt an der Spitze der Green-Tech-Bewegung, da es – aus Gründen der Nachhaltigkeit – nur in einer lokalen und geschlossenen Gemeinschaft existieren kann. Diese Lokalität wird auch in Marketingkampagnen deutlich, da lokale freischaffende Künstler und Fotografen ihre eigenen Projekte produzieren, in denen sie für die Marke POOL werben.

Zukünftige Erweiterungen auf andere Großstädte wie London, Paris und Madrid sind in Planung.

Abonnements:
1 Einstiegsstück (Intro) / 9€ pro Monat (Einzelhandelspreis: 0-50)
1 Stück (Klein) / 29€ pro Monat (Einzelhandelspreis: 50-300)
2 Stück (Medium) / 49€ pro Monat (Einzelhandelspreis: 50-300)
5 Stück (Groß) / 99€ pro Monat (Einzelhandelspreis: 50-400+)

Vielen Dank an CEO Rune Orloff für die Zeit, in der er interviewt wurde!

POOL Website | POOL auf Instagram | POOL auf Facebook